• , Luzern-Reussbühl

    Samstag, 22.04.2017, 16:51

    Die medizinischen Erkenntnisse, die man heute dank den Versuchen mit Affen auf relativ humane Art und Weise gewinnt, hat man anfangs 20 Jahrhundert noch mit Insassen von sogenannten Irrenanstalten durchgeführt. Dies auf eine Art und Weise welche aus heutiger Sicht Haarsträubend waren und die von der Öffentlichkeit weder bewusst noch unbewusst wahrgenommen wurden. Haustiere werden heutzutage oft viel schlechter und schmerzhafter gehalten wie diese Versuchstiere.

  • , Forch

    Freitag, 21.04.2017, 15:21

    Die Aussage von Mante, wer gegen Affenversuche sei, soll auf Behandlungen und Medikamente verzichten, ist unhaltbar und eines Forschers unwürdig. Anscheinend genügen ihm Ähnlichkeiten beim Vergleich der Anatomie eines Affen- und eines Menschenhirn. Der Präzisionsgriff z.B. ist für Menschenaffen nicht möglich, da d. Daumen nicht frei beweglich ist. Alles Einschränkungen, d. seriös. wissenschaftl. Vergleichen nicht standhalten. Dazu noch die unbewiesene Behauptung, die Affen leiden keine Schmerzen

  • , Brittnau

    Freitag, 21.04.2017, 15:01

    Da wird einem im Fernsehen Wie Tiere fühlen (ARTE) gezeigt und wie weit die Forscher den Tieren schon Gefühle zugestehen und dann so was. Da darf man sich doch schon sehr wundern was für Menschen sogenannte Forscher sind, welche ohne Skrupel Tiere so quälen können. Sie können sich ja selber zur Verfügung stellen, aber da fehlt es wohl am Gefühlsleben, daher muss man auf Tiere ausweichen.

  • , Luzern

    Freitag, 21.04.2017, 13:15

    Der liebe Gott hat nach dem Affen // leider noch den Mensch erschaffen.

  • , Luzern-Reussbühl

    Freitag, 21.04.2017, 12:03

    Die Tierschützer kann ich einerseits gut verstehen. Andererseits möchte ich diese Menschen darauf aufmerksam machen, dass sehr viele Menschen weiterleben, weil sie Medikamente oder Behandlungen bekommen haben die toten Körpern NICHT ausgetestet werden können. Es ist heute nicht mehr die Zeit in der man jährlich tausende von Tieren qualvoll sterben lies. Es gibt für die Tierschützer noch sehr viele Gebiete in die sie sich einbringen können, die keinem Menschen zu Nutze kommen z.B Wölfe/ Bären etc

  • , Sirnach

    Freitag, 21.04.2017, 12:02

    Tier spüren die Schmerzen wie die Menschen. Wir haben kein Recht den Tieren solche Schmerzen zuzuführen. Besonders nach den OP's ist die Qual enorm auch wenn Schmerzmittel gegeben werden. Schauen sie sich das Video an, Soko Tierschutz buav auf Youtube, das sagt alles. Einfach grausam. Der Mensch ist schlimmer als ein Tier. Einfach Pfui.

  • , schaffhausen

    Freitag, 21.04.2017, 11:55

    Affen haben keine Schuld daran, dass wir Menschen uns so viele Zivilisationskrankheiten aufbürden. Also, warum bestrafen wir sie dafür? Tierversuche sind Folter, ich vergleich das in etwa mit der Inquisition im Mittelalter. Persönlich kann ich ganz gut und gerne auf Medikamente verzichten, für die Tierversuche unentbehrlich sind. Solange wir wegen jedem 'Bobo' Chemie schlucken, machen wir uns mitverantwortlich. Sollt ich mal todkrank sein, dann sterb ich halt, na und? Ist der Lauf der Dinge.

  • , Ernetschwil

    Freitag, 21.04.2017, 11:52

    warum eigentlich überlegen sich die Affen nicht, an uns Menschen zu forschen, um dann mit diesen Resultaten ihr eigenes Leben zu verlängern?

  • , Ipsach

    Freitag, 21.04.2017, 11:48

    Ich war früher vier Mal mit paranoider Schizophrenie diagnostizert worden. Hatte auch mehrere schwere Depressionen. Ich bin seit 30 Jahren von beiden Phänomenen frei (auch medikamentös) und habe normal gearbeitet. Bei den Affen werden nie Ursachen gefunden werden können, weil die oben genannten Störungen sich in der Gedankenwelt und der Gefühlswelt abspielen und nicht in der "Hardware" des Menschen. Das physische Gehirn bei beiden Diagnosen ist intakt und Affenversuche daher unnötig.

  • , Wil

    Freitag, 21.04.2017, 11:24

    Seit 12 Jahren leide ich an Parkinson. Ich habe einen Hirnschrittmacher und habe meine Meinung zu den Tierversuchen geändert. Ich glaube das Tierversuche, die unumgänglich sind und dem Tier keine Schmerzen verursachen, gerechtfertigt sind. Es ist doch sehr einfach, über etwas das einen nîcht selber betrifft zu urteilen.