Fröhliche Wissenschaft Lachen mit Pi oder wie man über Proteine Witze macht

Die österreichische Kabarett-Kombo Science Busters beweist: Wissenschaft muss nicht trocken, theoretisch oder schwer verständlich sein.

Die österreichische Kabarett-Kombo Science Busters.

Bildlegende: Liefern sich einen skurrilen Wettstreit auf der Kabarett-Bühne: die drei Wissenschaftler von Science Busters. www.pertramer.at

Er trägt die hässlichsten T-Shirts in Pink, mit Raumfahrt-Motiven, Plastik-Nippeln und anderen Scheusslichkeiten: Martin Puntigam, von Beruf Kabarettist und Kopf der «Science Busters». Wobei «Kopf» möglicherweise die falsche Bezeichnung ist für das, was er auf der Bühne treibt.

Er ist der MC, der «Master Of Ceremony». An seiner Seite treten jeweils zwei richtige «Köpfe» auf. Zwei Koryphäen der Wissenschaft. Sie sind entweder Astronomen, Mikrobiologen, Professoren für anorganische Chemie oder Verhaltensbiologen.

Was machen Wissenschaftler auf einer Theaterbühne?

Sie dozieren, schwadronieren, führen mit teils absurden Experimenten in die Welt ihres Fachgebietes. Kann man aus der Zubereitung eines weichen Eis in einer Mikrowelle wissenschaftliche Erkenntnisse ziehen? Welcher Zusammenhang besteht zwischen einem ganz banalem Bier und einem Asteroiden aus dem Weltraum?

Die Fragestellungen, die Experimente mögen hanebüchen erscheinen, sie dienen aber als Vehikel für äusserst erfolgreiche Wissensvermittlung. Mit mehr als 50 Fernsehshows in ORF und 3sat, Radioprogrammen, Büchern und Blogs beweisen die «Science Busters», dass man in die Wissenschaften lust- und humorvoll eintauchen kann.

Der Kabarettist als Skeptiker

Dabei bedienen sich die Science Busters der uralten Trickkiste des Kabaretts: Als skeptisch spöttelnder Conférencier interviewt Martin Puntigam seine Wissenschaftler und zwingt sie immer wieder auf den Boden der Alltagsrealität.

Und die Wissenschaftler? Sie spielen mit dem Klischee des manchmal verwirrten, auf sein Fachgebiet spezialisierten Forschers, der sich so sehr auf seine Wissenswelt konzentriert, dass er die Welt draussen manchmal etwas vergisst. Gleichzeitig kokettieren sie mit ihren Eitelkeiten, mit der Rivalität zwischen den Wissenschaften. Und liefern sich einen skurrilen Wettstreit auf der Bühne.

Astronom vs. Mikrobiologe

Univ. Prof. Dr. Helmut Jungwirth ist Mikrobiologe. Ein echter Professor. Schick gekleidet und von sich und seiner Arbeit äusserst überzeugt. Ihm gegenüber Florian Freistetter, ein Astronom.

Er ist kein Professor, dafür aber einer der bekanntesten Science-Blogger Deutschlands. Der eine hält die Astronomie für die wichtigste Wissenschaft, der andere die Mikrobiologie – Stoff für vielerlei Situationskomik.

Und dennoch wird neben Komik und Klamauk in jeder Vorstellung Wissen vermittelt. Man erfährt, welche wissenschaftlichen Erkenntnisse längst unseren Alltag beeinflussen, aus welchen Geheimnissen der Natur unsere Welt besteht.

Wissen statt Glauben

Die Programme der Science Busters haben einen zutiefst aufklärerischen Kern. Sie wollen Wissen über den Glauben stellen. Denn nur mit Wissen kann man die moderne Welt verstehen, sich in ihr zurechtfinden. Getreu nach dem Motto: «Wer nichts weiss, muss alles glauben.» Und damit geben sich die Science Busters nicht zufrieden.

Veranstaltungshinweis

Die österreichische Kabarett-Formation Science Busters gastiert am die am 7. und 8. Juni 2017 im Millers Studio in Zürich.

Sendung zu diesem Artikel