Sicherheit in Cannes Nicht nur der rote Teppich wird überwacht

Die Sicherheitsmassnahmen beim Filmfestival Cannes haben einen neuen Höchststand erreicht. Dezent, aber flächendeckend.

Video «Stars unter Stress – wie Cannes' Glamourshow zum Kraftakt gerät» abspielen

Stars unter Stress – wie Cannes' Glamourshow zum Kraftakt gerät

4:09 min, aus Kulturplatz vom 17.5.2017

Der Terrorakt von Nizza im vergangenen Juli hat tiefe Spuren hinterlassen. Seit der Lastwagen-Attacke herrscht an den Uferpromenaden Südfrankreichs erhöhte Alarmbereitschaft. Im Touristenort Cannes erst recht.

Sécurité statt Liberté

Die 70. Ausgabe des Filmfestivals steht ganz im Zeichen der Sicherheit. Also: Sécurité statt Liberté. Jeder Winkel wird überwacht, jeder Besucher als mögliche Bedrohung betrachtet. Big Brother entgeht nichts.

Um an der Promenade de la Croisette gefilmt zu werden, muss man kein Star sein. Überall sind Überwachungskameras. Cannes besitzt das dichteste Netz Frankreichs.

Von Nizza geprägt

In der Gemeinde hängen 550 Kameras. Das macht pro Kamera 140 Einwohner. Allein entlang der Croisette sind 28 Kameras im Einsatz. 24 Stunden pro Tag. Platziert an den sensibelsten Orten.

500 freiwillige Helfer halten nach verdächtigen Personen und Gegenständen Ausschau. «Was in Nizza geschehen ist, hat uns geprägt. Wir haben aus dieser Tragödie unsere Schlüsse gezogen und das Sicherheitsdispositiv weiter verstärkt», sagt Yves Daros, Sicherheits-Chef von Cannes.

Sicherheit spüren, nicht sehen

Die totale Überwachung als Preis für ein bisschen mehr Sicherheit. Die Kameras der Polizei sind zwar nicht versteckt, aber man muss schon sehr genau hinsehen, um sie zu entdecken.

Polizist steht vor Treppe mit rotem Teppich.

Bildlegende: Sicherheit soll in Cannes spürbar, aber möglichst nicht sichtbar sein. Reuters

Das ist Konzept: «Cannes tut alles dafür, dass sich die Leute beschützt, aber nicht bedrängt fühlen. Der ganze Sicherheits-Apparat soll unsichtbar bleiben», erklärt Festivalleiter Thierry Frémaux.

Auch dass die Marine den Hafen überwacht, bemerkt man als Gast in Cannes nicht. Die Bilder, die vom Festival um die Welt gehen, werden die schöne, unbeschwerte Seite der Stadt zeigen. Tanzen, winken, wippen – im Schatten der Kameras.

Sendung: SRF 1, Kulturplatz, 17.5.2017, 22.30 Uhr.

70. Filmfestival Cannes

An der Côte d'Azur findet zum 70. Mal der Wettstreit um die Goldene Palme statt. Wir berichten über die wichtigsten Filme, Stars auf und neben dem roten Teppich und werfen ab und zu einen Blick darauf, was in Cannes abseits des grossen Rummels passiert.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Stars unter Stress – wie Cannes' Glamourshow zum Kraftakt gerät

    Aus Kulturplatz vom 17.5.2017

    Mitte Mai ist das südfranzösische Cannes wohl weltweit der Ort mit der grössten Stardichte. Das wichtigste Filmfestival der Welt, dieses Jahr stolze 70 Jahre alt, macht die Küstenstadt zum Sehnsuchtsort der Normalsterblichen, die das perfekte Leben der Stars beneiden. Doch ausgerechnet im Jubiläumsjahr scheint keine Feierlaune aufzukommen. Nach der Terrorattacke von Nizza herrscht höchste Alarmstufe an der Côte d'Azur. Wir zeigen, wie viel vom schönen Leben zwischen all den Sicherheitschecks übrig bleibt, wie hoch der Preis für die Star-Show bereits gestiegen ist.

    Selim Petersen

    Mehr zum Thema