Wetterbericht

« Am Montag ziemlich sonnig. Am Abend stürmischer Südwestwind, in den Alpen Föhn. 13 bis 17 Grad. »
Felix Blumer
SRF Meteo Felix Blumer
  • Sonntag, 26. Februar 2017, 19:00 Uhr

Allgemeine Lage

Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.

Am Montag befinden wir uns auf der Vorderseite eines kräftigen Tiefdrucksystems über den Britischen Inseln und der Nordsee. Über den Alpen kommt eine Föhnströmung auf. In der Nacht auf Dienstag und am Dienstag überqueren uns die Fronten des Tiefs. Dabei liegen wir in einer stürmischen Westströmung, die erst am Donnerstag nachlässt. Bereits am Freitag baut sich über den Alpen eine neue Südföhnströmung auf.

Prognose bis Montagabend

Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

In der Nacht teilweise klar, teilweise immer noch dichtere hohe Wolkenfelder. Am Montag allgemein ziemlich sonnig, nur am Jura zum Teil schon am Morgen dichtere Wolken. Gegen Abend vom Jura her allgemeine Bewölkungszunahme und später am Jura erster Regen. Schneefallgrenze bei 1500 Metern. Im Laufe des Tages immer stärkerer Südwestwind. Im Mittelland Böenspitzen zwischen 60 und 80 Kilometern pro Stunde, auf den Jurahöhen stellenweise sogar knapp über 100 Kilometer pro Stunde. Tiefstwerte um +1 Grad, am Nachmittag meist 12 bis 15 Grad.

Voralpen und Alpen mit Wallis

In der Nacht teilweise klar oder nur leicht bewölkt durch hohe Wolkenfelder. Am Montag zunächst ziemlich sonnig und aufkommender Föhn. Am Alpenkamm von Süden her zum Teil bereits am Vormittag dichtere Wolken. Gegen Abend allgemeine Bewölkungszunahme, aber noch weitgehend trocken. Auf den Bergen starker bis stürmischer Wind meist aus südwestlichen Richtungen. Böenspitzen auf den Bergen am Abend bei 100 Kilometern pro Stunde. Am Morgen Tiefstwerte um 1 Grad, am Nachmittag 13 bis 17 Grad. Auf 2000 Metern Temperaturen im Bereich um 4 Grad.

Tessin und Engadin

Zunächst noch meist bewölkt. Im Laufe der Nacht wieder teilweise klar, vor allem im Engadin. Am Montagvormittag im Tessin zunächst noch sonnige Abschnitte, dann immer mehr Wolken und am Abend erster schwacher Niederschlag. Schneefallgrenze 1000 bis 1200 Meter. Am Morgen 0 bis 5 Grad, am Nachmittag Höchstwerte um 11 Grad. Im Engadin noch lange Zeit ziemlich sonnig, erst am Abend Bewölkungszunahme. Am Morgen in Muldenlagen um -9 Grad, am Nachmittag Maximaltemperaturen 6 bis 10 Grad.

Aussichten bis Freitagabend

Alpennordseite und Wallis

Am Dienstag in Graubünden zunächst noch Aufhellungen, sonst viele Wolken und zeitweise kräftiger Regen. Schneefallgrenze von 1300 bis am Abend gegen 600 Meter sinkend. Starker bis stürmischer Westwind. Böen im Flachland bis 100 Kilometer pro Stunde, auf den Bergen bis 140 Kilometer pro Stunde. Am Mittwoch und Donnerstag wechselhaftes Westwindwetter: Gemisch aus Sonne, Wolken und zeitweise Regen. Schneefallgrenze meist zwischen 1000 und 1500 Metern. Höchstwerte zwischen 9 und 14 Grad. Am Freitag teilweise sonnig und erneut aufkommender Föhn: 12 bis 17 Grad.

Alpensüdseite und Engadin

Am Dienstag oft bewölkt und immer wieder Regen. Schneefallgrenze meist zwischen 700 und 1200 Metern. Am Mittwoch und Donnerstag im Tessin ziemlich sonnig bei 13 Grad. Im Mittel- und Südtessin am Mittwoch zeitweise Nebel-und Hochnebelfelder. Am Donnerstagabend generelle Bewölkungszunahme. Im Engadin trotz Wolkenfeldern aus Norden zeitweise sonnig. Im Oberengadin um 4, im Unterengadin rund 7 Grad. Am Freitag im Tessin oft bewölkt und gegen Abend Regen bei 12 Grad, im Engadin ziemlich sonnig bei Höchsttemperaturen zwischen 5 und 9 Grad.