Evakuationen in der Toskana Feuer in Italien nicht zu stoppen

Feuer im Naturreservat Padule del Chiarone nahe Capalbio.

Bildlegende: Feuer im Naturreservat Padule del Chiarone nahe Capalbio. Der Campingplatz ist aus Sicherheitsgründen evakuiert worden. Keystone

  • Die Toskana ist derzeit von den schweren Waldbränden am stärksten betroffen.
  • Zwei Campingplätze im Badeort Capalbio wurden vorsichtshalber evakuiert.
  • Die Flammen haben auch Wälder in der Provinz Siena zerstört.

Die Lage in Kampanien: Ebenfalls weiter gegen die Flammen kämpft die süditalienische Region Kampanien mit der Hauptstadt Neapel. Die Behörden sind daran mit Flugzeugen die Brände unweit des Vesuvs zu löschen.

Die Lage in Kalabrien: Etwas entspannt hat sich die Brand-Situation in der Region Kalabrien durch Regenfälle. Allerdings haben die heftigen Niederschläge Überschwemmungen verursacht.

Brände wurden auch bei Paestum gemeldet. Sie bedrohten jedoch nicht die bekannten griechischen Tempel.

Politik soll handeln

Die schweren Brände, die seit Tagen Italien unter Druck halten, beschäftigen jetzt auch die Politik. Oppositionsparlamentarier haben Umweltminister Gian Luca Galletti aufgerufen, im Parlament über die Strategie der Regierung zum Wälderschutz vor Bränden zu berichten.