Harte TV-Serie zum Ramadan «Schwarze Krähen» oder das wahre Leben der IS-Kämpferinnen

Vergewaltigung, Sklaverei und Suizid: Der arabische Sender MBC1 serviert während des Ramadan schwere Kost.

Eine Frau im Dschador mit einem Gewehr.

Bildlegende: In «Schwarze Krähen» sind die IS-Kämpferinnen die Opfer. MBC1

Eine schwarz verhüllte Matrone weist junge Mädchen an, sich etwas auszuruhen, kurz bevor sie von IS-Kämpfern vergewaltigt werden. Eine Christin schwört ihrem Glauben ab und plant einen Anschlag auf eine Kirche. Drei kleine Jungen werden von einem IS-Kämpfer gezwungen, mit Sturm-Gewehren auf Gefangene zu schiessen.

Normalerweise wird den fastenden Musliminnen und Muslimen während des Ramadan leichte Filmkost serviert. Doch der meistgesehene arabische Satellitensender MBC1 mutet ihnen dieses Jahr eine verstörende, harte Serie zu.

«Gharabeeb Soud» - erster Trailer

«Al Gharabeeb Al Soud» (Schwarze Krähen) will zeigen, wie das Leben unter dem «Islamischen Staat» wirklich ist, und mit welch brutalen Methoden die Terrororganisation Frauen wie auch Kinder rekrutiert.

Mit der 30-teiligen Serie reagiert der arabische Sender auf den wachsenden Extremismus unter Frauen, wie MBC-Fernsehdirektor Ali Jaber gegenüber «Al Arabiya English» sagte.

Die erste Folge wird in der ersten Ramadan-Nacht am 26. Mai ausgestrahlt. Laut der Tageszeitung der Arabischen Emirate «The National» soll die Serie englisch untertitelt sein.

Wahre Geschichten entflohener IS-Kämpferinnen

Anhand von Berichten ehemaliger Dschihadistinnen und anderer Betroffenen stellt «Schwarze Krähen» den IS als kriminelle Organisation dar, die von korrupten und scheinheiligen Köpfen geführt wird. Aber die Frauen und Kinder sind in die Opfer und jene, die sich gegen den IS gewendet haben, die Heldinnen und Helden.

«Gharabeeb Soud» - zweiter Trailer

«Al Gharabeeb Al Soud» soll eine laute, klare Gegenstimme zur Propaganda des IS sein, wie Jaber sagte. Der IS sei eine Idee, aber eine gefährliche. «Der einzige Weg, die Idee zu schlagen, ist es, eine neue, ansprechendere und fortschrittlicheres Idee zu kreieren.»