Ein Zeichen gegen Tierversuche oder Investition in die Forschung?

Tierversuche sind im Kanton Bern das grosse Diskussionsthema vor der kantonalen Volksabstimmung vom 28. Februar. Das Volk entscheidet über einen Kredit von 142 Millionen Franken für den Bau eines neuen Laborgebäudes der Universität Bern.

In diesem Bau in der Nähe des Berner Inselspitals soll einerseits das Institut für Rechtsmedizin (IRM) eine neue Heimat finden. Niemand hat etwas gegen diese Pläne.

Anderseits soll im Neubau das Departement für Klinische Forschung der Uni Bern untergebracht werden. Das bedeutet, dass auch jene Mäuse, welche die Uni für Tierversuche benutzt, eine neue Anlage für Zucht und Haltung erhalten sollen. Das ruft Tierschützer und Tierrechtsorganisationen auf den Plan.

Zusammen mit zwei kleinen Berner Linksaussenparteien haben sie im vergangenen Jahr das Referendum gegen den Kreditbeschluss des bernischen Kantonsparlaments zustande gebracht. Sie argumentieren, die Uni Bern würde besser in die Forschung nach Alternativmethoden zu Tierversuchen investieren, als 140 Millionen Franken in einen «Luxusbau» stecken.

Den Medizinalstandort Bern stärken

Zu den Befürwortern des Kredits gehören alle grösseren Parteien. Sie machen geltend, dass das IRM und das Departement für Klinische Forschung der Uni Bern heute auf rund zwanzig Standorte verzettelt seien und unbedingt neue Räume bräuchten. Das neue Gebäude stärke den Forschungsstandort Bern. Bern sei ausserdem schweizweit führend in der Forschung nach Alternativmethoden zu Tierversuchen.

Obwohl die Anlage für Tierversuche nur einen kleinen Teil des Gebäudes belegen wird, dominiert dieser Aspekt die Diskussion über die Abstimmungsvorlage. Die Befürworter haben - in unterschiedlicher Zusammensetzung - bereits drei Medienkonferenzen zur Vorlage durchgeführt. Offensichtlich bangen sie um den Kredit, obwohl das bernische Kantonsparlament die Vorlage vor einem Jahr mit 139 zu 0 Stimmen bei zwei Enthaltungen guthiess.

Zur anderen Berner Vorlage