Veloverkehr Luzerner Stadtrat will keine Velos am Quai

Der Stadtrat lehnt die Öffnung der Uferpromenade in der Stadt Luzern für Velos ab und hält am Fahrverbot fest. Im Zentrum der Diskussion steht für ihn die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer.

Uferpromenade in Luzern mit Spaziergängern im Frühling

Bildlegende: Auch künftig keine Velos erlaubt: Die Seepromenade soll weiterhin den Fussgängern vorbehalten bleiben. Keystone

Der Luzerner Stadtrat lehnte am Montag das Postulat der Grünen und der SP ab, welches die Zulassung des Veloverkehrs auf der Quaianlage zwischen Luzernerhof und Verkehrshaus forderte. Die beiden Parteien begründeten die Forderung damit, dass dieser Strassenabschnitt für Velofahrer zu gefährlich und zu verkehrsreich sei.

Luzerner Stadtrat lehnt Öffnung ab

Der Stadtrat ist der Ansicht, dass der Sicherheitsgewinn für Velofahrer nicht gross genug sei, um die möglichen Nachteile für Fussgängerinnen und Fussgänger in Kauf zu nehmen.

Damit kommt die Stadtregierung dem Anliegen des Fachverbandes Fussverkehr Schweiz nach, der in einer Petition die Beibehaltung des Fahrverbots am Quai forderte.

Kein weiterer Planungsbericht

Der Stadtrat ist bereit die Sicherheit für den Veloverkehr zu überprüfen, will aber keine systematische Analyse aller Velostrecken vornehmen, wie dies Motionäre aus verschiedenen Parteien gefordert hatten.