Kantonale Abstimmung Staatsbürgerkunde als Schulfach im Tessin?

Neues Fach in den Schulen: Das Wissen über die Rechte und Pflichten des Bürgers soll gestärkt werden.

Eine in einer Klasse aufstreckende Hand.

Bildlegende: Geht es nach den Initianten, wird in den Tessiner Schulstuben Staatskunde gepaukt. Keystone / Archiv

  • Im Tessin soll das Wissen in Staatskunde gefördert und dafür speziell ein Fach eingeführt werden.
  • Zudem geht es um die Finanzierung der obligatorischen Schule.

Im Tessin wird das Stimmvolk am 24. September darüber entscheiden, ob Schüler künftig einen speziellen Unterricht in Staatsbürgerkunde besuchen müssen. Dieser soll garantieren, dass die Schüler mehr über politische Institutionen sowie die Rechte und Pflichten als Bürger lernen.

Die Initiative aus dem Jahre 2013 sollte eigentlich in einem «Kompromissvorschlag» umgesetzt werden. Die Initianten waren jedoch mit dieser Umsetzung nicht einverstanden, sodass es nun zur Volksabstimmung kommt. Das Fach «Civica» soll in den Mittel- und Oberstufen Pflicht sein.

Auch die zweite Abstimmungsvorlage betrifft zumindest teilweise das Schulwesen. Die «Einer für alle, alle für einen» genannte Verfassungsinitiative fordert eine «solidarische Finanzierung» zwischen Kanton und Gemeinden im Bereich der Pflichtschulen sowie Pflege- und Gesundheitseinrichtungen.