Antibiotikaresistenz: «Der Bund ist zu zögerlich»

In der Schweiz sterben jedes Jahr tausende Menschen, weil wirksame Antibiotika fehlen. Vor einem Jahr hat der Bund eine Strategie zum Kampf gegen resistente Bakterien lanciert. Jetzt zieht er eine positive Bilanz. SRF-Wissenschaftsredaktorin Cathrin Caprez hätte sich von ihm jedoch mehr Mut erhofft.

Video «Bund zieht Bilanz zur Antibiotikaresistenz-Strategie» abspielen

Bund zieht Bilanz zur Antibiotikaresistenz-Strategie

1:37 min, aus Tagesschau vom 18.11.2016

  • Ein Jahr nach Einführung der Strategie Antibiotikaresistenzen zieht der Bund Bilanz.
  • Zwei Drittel der 35 Massnahmen seien inzwischen angelaufen.
  • Die Abgabe von Antibiotika an Bauern ist eingeschränkt worden.
  • Ein Labor ermöglicht die Überwachung neuer Resistenzformen.
  • Resistenzen bei Mensch und Tier werden systematisch erfasst.
  • Eine Expertengruppe arbeitet Richtlinien für die Verabreichung von Antibiotika aus.

SRF News: Wie fällt die Bilanz des Bundes aus?

Cathrin Caprez, SRF-Wissenschaftsredaktorin: Beim Bund herrscht grosse Zufriedenheit. Die Umsetzung seiner Strategie gegen Antibiotikaresistenzen laufe auf Hochtouren, sagte er. Tatsächlich wurden im vergangenen Jahr auch einige wichtige Sachen aufgegleist, zum Teil auch Gesetze angepasst. Ausserdem startet der Bund nächstes Jahr ein grosses Forschungsprojekt zu Antibiotikaresistenzen.

Beurteilen Sie den Schweizer Kampf gegen Antibiotikaresistenzen auch so positiv?

Der Bund hat alle Aspekte des umfassenden Problems im Auge. Aber bei der Umsetzung hätte ich mir tatsächlich etwas mehr Mut gewünscht. Beispielsweise wäre es lebenswichtig, bestimmte potente neue Antibiotika-Wirkstoffe allein für die Behandlung von Menschen aufzusparen. Doch der Bund geht in diesem Bereich zögerlich voran. Der Einsatz dieser wichtigen Medikamente bei Tieren wird nur etwas eingeschränkt.

Wie gross ist die Gefahr in der Schweiz, dass Patienten an einfachen Infektionen sterben, weil Antibiotika nicht mehr wirken?

Die Gefahr nimmt auch hier zu, gerade weil die Schweizerinnen und Schweizer viel und in alle Länder der Welt reisen. So weiss man heute, wer von Indien heimkommt, hat mir grosser Wahrscheinlichkeit Bakterien aufgelesen, die gegen viele der gängigen Antibiotika resistent sind. Im Inselspital Bern hat man bereits erste Patienten, die man mit überhaupt keinem Antibiotika mehr behandeln kann.

«  Im Inselspital Bern hat man bereits erste Patienten, die man mit überhaupt keinem Antibiotika mehr behandeln kann. »
Küken in Massenhaltung.

Bildlegende: In der Tierhaltung wird laut Bund immer noch zu viel Antibiotika eingesetzt. Reuters

Die Spitäler sind sich der Problematik schon seit Längerem bewusst. Wie sieht es bei den selbständigen Ärzten in ihren Praxen aus?

Auf die Hausärztinnen und Hausärzte kommen enorme Herausforderungen zu. Je länger, je mehr empfangen sie Patientinnen mit Infektionen, die zwar oft einfach sind, sich aber bereits schon nicht mehr mit gängigen Antibiotika behandeln lassen. Die Hausärzte müssen also einerseits lernen, sparsamer mit breit wirkenden Antibiotika umzugehen, andererseits müssen sie dann auch einmal einen Patienten ohne Medikamente nach Hause schicken, weil eine einfache Infektion mit etwas Geduld von selber abklingt. Für den einzelnen Kranken ist das manchmal vielleicht etwas schwierig, aber immens wichtig, damit wir mittelfristig überhaupt noch wirksame Medikamente haben.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Strategie des Bundes

Der Antibiotikaverbrauch in der Humanmedizin hat zwischen 2004 und 2015 um 36 Prozent zugenommen. Rückläufig ist er in der Tiermedizin, aber laut Bund immer noch zu hoch. Die nationale Strategie Antibiotikaresistenzen zeigt, wo Handlungsbedarf besteht, welche Ziele erreicht werden sollen und welche Massnahmen nötig sind.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Antibiotika bei Tieren

    Aus Tagesschau vom 18.11.2016

    In der Kälbermast werden besonders viele Antibiotika eingesetzt. Kälber sind empfindlich und werden besonders schnell krank. Dabei könnte das Krankheitsrisiko mit dem Befolgen einiger weniger Regeln bei der Haltung minimiert werden.

  • Wenn nicht unbedingt nötig, sollte man auf Antibiotika verzichten.

    Auf Kurs im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen

    Aus Rendez-vous vom 18.11.2016

    Immer mehr Erreger werden resistent gegen die heute bekannten Antibiotika. Damit diese Resistenzen in der Schweiz die Ausnahme bleiben und Patienten nicht an einfachen Infektionen sterben, hat der Bund vor einem Jahr eine Reihe von Massnahmen beschlossen.

    Nun hat das Bundesamt für Gesundheit eine erste Bilanz gezogen.

    Cathrin Caprez