Umbau bei Novartis Stellenverlagerung ins Ausland – 350 neue Stellen im Raum Basel

Video «Novartis verlagert Stellen ins Ausland» abspielen

Novartis verlagert Stellen ins Ausland

2:33 min, aus Tagesschau vom 18.5.2017

  • Der Pharmakonzern Novartis will in den kommenden anderthalb Jahren am Hauptsitz in Basel rund 500 Stellen streichen und gleichzeitig 350 neue Arbeitsplätze aufbauen.
  • Ein Teil der 500 Stellen falle ganz weg, andere würden verlagert, beispielsweise nach Indien.
  • Im Gegenzug will der Pharmakonzern in der Region Basel rund 350 neue Arbeitsplätze mit hoher Wertschöpfung schaffen.

Die 500 Stellen fallen in der traditionellen Produktion sowie in den Bereichen Koordination und Entwicklung weg, teilte Novartis mit. Auf dem Campus in Basel sowie in Schweizerhalle würden zwei alte Produktionsstätten geschlossen.

350 neue Stellen in Region Basel

Auf der andern Seite will der Konzern in der Region Basel rund 350 neue Arbeitsplätze mit hoher Wertschöpfung schaffen. Diese neuen Stellen entstünden überwiegend in der Medikamentenentwicklung und der Herstellung innovativer Biologika. Laut Mitteilung unterstreiche dies das langfristige Engagement von Novartis für den Standort Schweiz.

Am Donnerstagnachmittag wurde die Belegschaft informiert, die nun im Konsultationsverfahren Vorschläge einreichen kann. Diese Verfahren werde zwei bis drei Monate dauern, sagte der für die Schweiz zuständige Novartis-Manager Matthias Leuenberger. Unter dem Strich komme das Vorgehen einer Streichung von 150 Stellen gleich. Von den Stellen, die gestrichen werden, seien aber einige nicht besetzt, ergänzte Leuenberger.

Den vom Abbau in Basel betroffenen Angestellten verspricht Novartis eine respektvolle und faire Behandlung. Das Unternehmen werde allen betroffenen Mitarbeitenden Unterstützung anbieten. Dazu gehörten ein Job Center für Wiedereinstellungen, ein Sozialplan sowie Regelungen für vorgezogene und freiwillige Pensionierungen.

Globale Transformation bei Novartis

2016 führte Novartis ein integriertes Betriebsmodell ein, um die Innovation und Effizienz zu stärken. Die Umsetzung dieses Modells habe auch die Personalanpassungen in verschiedenen Ländern zur Folge.

Landesweit beschäftigt Novartis rund 13'000 Angestellte. Weltweit sind es 123'000.

Gewerkschaft Syna: Standort Schweiz geschwächt

Novartis will neue Arbeitsplätze in Basel für hochqualifiziertes Personal in der Forschung und Entwicklung schaffen. Die Gewerkschaften kritisieren das: Damit werde der Produktions-Standort Schweiz geschwächt. Mathias Regotz von der Gewerkschaft Syna stört, dass Stellen in der traditionellen, industriellen Produktion gestrichen werden. Besser wäre es, wenn Firmen wie Novartis die laufende Digitalisierungs-Welle in der Wirtschaft nutzen würden, um den Standort Schweiz zu stärken, sagte Regotz zu SRF News. Mit den Mitteln der Digitalisierung sollte es doch möglich sein, auch in der Schweiz mittel- bis langfristig wieder konkurrenzfähiger produzieren zu können. Stattdessen baue Novartis nun in der Produktion ab. «Und nicht jeder aus der Produktion kann von heute auf morgen einen anderen, hochqualifizierten Job übernehmen», wie sie Novartis nun anbiete.