Zuwanderung «Wir und die Anderen» – 17-Jährige reden Klartext

Für 17-Jährige stellt die Zuwanderung derzeit das grösste Problem dar. Das haben verschiedene Umfragen gezeigt. Doch wo, wann und wie erleben 17-Jährige in ihrem Alltag die Auswirkungen der Zuwanderung? In 6 Videos reden Berufsschülerinnen und Berufsschüler offen über ihre persönlichen Erfahrungen.

Dass die Zuwanderung ein grosses Thema bei den Jugendlichen in der Schweiz ist, zeigen verschiedene Umfragen. Eine Studie der eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ) aus dem Jahr 2015 etwa ergab, dass die damals 17-Jährigen die Zuwanderung und das Asylwesen als grösstes Problem erachteten. Auch bei Jugendlichen ohne Schweizer Staatsbürgerschaft und von Jugendlichen mit einem vorwiegend nichtschweizerischen Freundeskreis wurde die Einwanderung als grösstes Problem genannt. Zur Studie

Das Projekt «17 – wir und die anderen» ist eine Kooperation von «Echo der Zeit», dem Bereich «Junge Zielgruppen von SRF» und Radio SRF 1. Die Videos und Reportagen sollen möglichst unverfälscht zeigen, wie 17-Jährige denken, fühlen, erleben und handeln. Die ganze Videoserie ist auch auf Youtube zu sehen.

3«Persönlich»-Gastgeberin Daniela Lager (links) mit ihren Gästen Esther Widmer und Werner Günthör.«Persönlich»-Gastgeberin Daniela Lager (links) mit ihren Gästen Esther Widmer und Werner Günthör.«Persönlich»-Gastgeberin Daniela Lager (links) mit ihren Gästen Esther Widmer und Werner Günthör.

Mehr zum Thema

«Echo der Zeit» sendet ab Montag, 20. März Reportagen aus dem Leben der Berufschüler und im «Treffpunkt» am Montag, 20 März zeigt ein Experte, warum die Zuwanderung bei den Jugendlichen ein grosses Thema ist.