Diese zehn Chris Cornell-Songs werden wir nie vergessen

Eine der markantesten, eigenständigsten und kraftvollsten Stimmen der Rockgeschichte ist für immer verstummt. Chris Cornell nahm sich mit 52 Jahren das Leben. Nur wenige Sänger konnten mit ihrer stimmlichen Wucht ein ganzes Genre prägen. Hier sind 10 essentielle Songs, die wir nie vergessen werden.

Chris Cornell

Bildlegende: Chris Cornell am Greenfield Festival 2014 Keystone

Soundgarden «Black Hole Sun»

Der meistgespielte Videoclip aller Zeiten auf MTV (noch vor Nirvanas «Smells Like Teen Spirit» und Michael Jacksons «Thriller»). «Black Hole Sun» war die dritte Single vom Album «Superunknown» und der bekannteste Song von Soundgarden. 1995 gab es dafür einen Grammy für «Best Hard Rock Performance».

Chris Cornell «You Know My Name» (Casino Royal OST)

«You Know My Name», der Titelsong zum 21. James Bond Film «Casino Royale» von 2006. Diesen Song komponierte Chris Cornell zusammen mit David Arnold, der für die Filmmusik von Casino Royale zuständig war.

Soundgarden «Spoonman»

«Spoonman» war die erste Single aus «Superunknown» und wird oft als jener Song bezeichnet, welcher die Band in Richtung Mainstream driften liess. Den Grammy gab's für «Best Metal Performance». Aber ganz ehrlich: was für ein Brett an Gitarre und Stimme war das denn bitte!

Temple Of The Dog «Hunger Strike»

Die Grunge-Supergroup - lange bevor das Wort Supergroup überhaupt salonfähig war. Pearl Jam-Sänger Eddie Vedder und Chris Cornell übertreffen sich in diesem Song ständig aufs neue und kreierten ein wunderschönes, ergreifendes Stück Rockmusik.

Fun fact: eigentlich hatte die Platte bereits neun Songs und war fertig. Da Chris Cornell aber eine Abneigung gegen ungerade Zahlen hatte, schrieb man noch einen letzten Song: «Hunger Strike».

Audioslave «Like A Stone»

Mit Audioslave hatte Chris Cornell eine sogenannte Rock-Supergroup am Start, waren die anderen Mitglieder doch ehemals Teil von Rage Against The Machine gewesen. Der Kracher «Like A Stone» war dabei die zweite Single des Debutalbums.

Chris Cornell «Nearly Forgot My Broken Heart»

Die Soloausflüge von Chris Cornell fielen meist sehr bescheiden oder belanglos aus. Trotzdem versuchte sich der Sänger stets auch in neuen Gefilden, sei es mit Timbaland (etwas fraglich) im Hiphop oder (um Längen besser) in Country-esken Rocksongs.

Soundgarden «The Day I Tried To Live»

«The Day I Tried To Live», ebenfalls vom Überalbum «Superunknown». Für diese Single gabs zwar keinen Grammy, es war aber für Chris Cornell persönlich ein enorm wichtiger Song.

Temple Of The Dog «Say Hello 2 Heaven»

Die Grunge-Supergroup «Temple Of The Dog» widmete Chris Cornell seinem an einer Überdosis Heroin verstorbenen Musikerfreund und ehemaligen Mitbewohner Andrew Wood.

Audioslave «Be Yourself»

«Be Yourself» ist der bekannteste Song von Audioslave und stammt von ihrem zweiten Album «Out Of Exile».

Audioslave «Show Me How To Live»

Ein Biest von Song – und einer der letzten Mainstream-Rocksongs, wo ein Gitarrensolo noch akzeptabel war. Kein Wunder, wenn Ex-Rage Against The Machine-Gitarrist Tom Morello in die Seiten langt.

Sendung zu diesem Artikel