Jakob Bieris Musik ging über die Landesgrenzen hinaus

Anhänger von Schweizer Blasmusik kommen um die Werke des Berner Komponisten nicht darum herum. Titel wie die «Bauernpolka» sind äusserst beliebt. Damit konnte Jakob Bieri sogar über die Schweizer Grenzen hinaus Erfolge feiern. Nun ist der Komponist mit 84 Jahren verstorben.

Schwarzweiss-Porträtfoto des Komponisten.

Bildlegende: Der Berner Komponist Jakob Bieri verstarb am 2. August 2017. SRF

Gegen 50 Märsche, 25 Polkas und diverse weitere Stücke stammen aus Jakob Bieries Feder. Viele davon zählen zu den meistgespielten Blasmusik-Kompositionen der Schweiz. Besonder hervorzuheben sind dabei die «Rüebliländer-Polka» (1978) sowie die Polka «Edelweiss und Enzian» (1967). Eine wichtige Rolle spielt dabei, dass sie sowohl mit kleinen Besetzungen als auch mit gut ausgebauten Orchestern gut klingen.

Porträtfoto schwarzweiss.

Bildlegende: Mit seiner «Bauern-Polka» startete Bieri 1965 durch. zvg

Wurzeln in Thun

Jakob Bieri kam in Schoren bei Thun zur Welt und wuchs mit seinen sechs Geschwistern zusammen auf dem elterlichen Bauernhof auf. Er absolvierte eine Lehre als Konstruktionsschlosser und liess sich danach zum eidg. Dipl. Schlossermeister ausbilden.

Nachdem er unter anderem als Abteilungsleiter und Kalkulator in der Maschinenindustrie tätig war, fasste er als eidg. Dipl. Berufsberater Fuss.

Ausgezeichneter Komponist

Seine musikalischen Grundkenntnisse erwarb sich Bieri in der Kadettenmusik Thun. Seit 1947 war er zudem Aktivmitglied der Feldmusik Strättligen-Thun und absolvierte die Rekrutenschule als Trompeter.

Weiter besuchte er einen Dirigentenkurs und fungierte fortan als Dirigent der Dorfmusik Aeschlen und später der Feldmusik Strättligen.Von dieser wurde er für seine 33-jährige Tätigkeit zum Ehrendirigenten ernannt. Für seine Verdienste in der Jugendförderung wurde Bieri ausserdem 1998 von der Stadt Thun mit dem Kulturpreis geehrt,.

Sendung zu diesem Artikel