Muotathaler Wetterschmöcker – Sommerprognosen 2017

Fast alle Muotathaler Wetterschmöcker lagen bei den Prognosen fürs Winterwetter total daneben. Fünf von ihnen erreichten nicht mehr als elf von möglichen 20 Punkten. Das Wetter am besten prophezeit hat «Sandstrahler» Peter Suter, der als Wetterkönig den Wanderpreis wieder mit nach Hause nehmen darf.

Sie fiel nicht gut aus, die Bilanz der Muotathaler Wetterschmöcker in Bezug auf ihre Winterprognosen. An der Frühlingsversammlung des Meteorologischen Vereins Innerschwyz suchte man nach Erklärungen und Entschuldigungen. «Ich habe wie immer die Schnecken beobachtet», meinte etwa Kari Hediger, der nur gerade acht von möglichen 20 Punkten erreichte. «Aber vielleicht waren es keine einheimischen», ergänzte er mit einem Augenzwinkern.

Der Älteste ist der Beste

Am besten abgeschnitten hat einmal mehr «Sandstrahler» Peter Suter. Mit 90 Jahren ist er der älteste der sechs Wetterpropheten. Für seine Prognosen beobachtet er Blumen und Schneeverwehungen.

Letzten Herbst haben ihn die Alpenrosen auf die richtige Spur für seine Voraussagen gebracht. Nun darf er sich zum dritten Mal in Folge Wetterkönig nennen. Den Titel feierte er – wie üblich bei den Muotathaler Wetterpropheten – mit einem Siegertanz.

Wetterprognosen auf SRF Musikwelle

Im Anschluss an die Siegerehrung gaben die Propheten ihre Wetterprognosen für die kommenden sechs Monate ab.

Muotathaler Wetterschmöcker: So wird der Sommer 2017