Faber: «Meine grössten Süchte sind Nähe und Zuneigung»

Faber und seine Band hatten ein riesiges Fest im Backstage vom Gurten. Ich war (laut Schlagzeuger und Manager) sofort aufgenommen, da mein Hemd zu ihnen passen würde. Haha. Gerne würde ich euch ein Video dieses Schauspiels zeigen, geht aber leider nicht. Dafür aber hier das Interview, auch noch gut.

Der beste Rat, den du je bekommen hast?

Faber: «Immer auf Andere hören. Und nie sich selber sein.»

Was ist deine grösste Sucht?

Faber: «Die Bühne, das Rauchen und das Trinken. Zwar nein. Nähe und Zuneigung sind definitiv meine grössten Süchte.»

Was macht dich hässig?

«Am Morgen macht mich grundsätzlich alles hässig. Vor allem wenn mich jemand weckt. Oft haben wir deswegen auch ernsthaft Streit in der Band. Wenn gewisse Jungs direkt nach dem Aufwachen voll am Start sind und ich nur denke: hey Alter, lass mich in Ruhe.»

Was hast du immer im Kühlschrank?

«Ich habe meist so ein, zwei Flaschen im Kühlschrank: Bier, Wein und Schnaps.»

Wie war die wildeste Nacht mit deiner Band?

«Haha. Das kann ich nicht erzählen.»

Kannst ja Details weglassen.

«Äh. Wir haben meist sehr lustige und angenehme Nächte zusammen. Ein grosses Bett, welches wir teilen und es ist immer sehr kuschlig.»

Das Wertvollste, das du je gekauft hast?

«Ich habe mal einem Freund eine Uhr für 5'000 Franken gekauft. Nicht mir selber.»

Das Grösste, das du je geklaut hast?

«Velos.»

Sind dir bei Streits schon Dinge rausgerutscht, welche du im Nachhinein bereut hast?

«Beim Streiten rutschen mir eigentlich immer Sachen raus, die ich nachher bereue. Ich bin ein Hitzkopf. In diesen Momenten meine ich das Gesagte schon so, aber grundsätzlich eigentlich nicht.»

Ich tu so als würdi für Zahnpasta Werbung machen. Faber macht «ohooo». Oder so.

Bildlegende: Ich tue so, als würde ich für Zahnpasta Werbung machen. Faber macht «ohooo». Oder so. SRF