«Ja, auch Gehörlose haben einen unterschiedlichen Musikgeschmack»

Fabienne, 33 Jahre alt und seit Geburt gehörlos, mag gerne Techno. Im Unterschied zu hörenden Menschen nimmt sie die Musik allerdings nicht über die Ohren wahr, sondern über den Bauch. Bei True Talk spricht sie über Musik, Vorurteile und «ihre» Sprache.

Mal ehrlich: Viele von uns stellen sich die Gehörlosigkeit schrecklich vor. Als eine graue Welt, in der die Betroffenen ein stilles, einsames Dasein fristen. Dass dem nicht so ist, beweist nicht nur die vielfältige Ausgestaltung der Gebärdensprache (die wir Hörenden halt einfach nicht verstehen), sondern auch die Schönheit dieser Kommunikationsform. «Viele Menschen denken ja, ich sei stumm», sagt Fabienne. Das stimme aber nicht, sie könne durchaus sprechen, bevorzuge aber die Gebärdensprache, weil sie so schön sei: «Die Gebärdensprache ist, als ob ich mit meinen Händen tanzen würde. Es sieht niemals doof aus!»

Fabienne tanzt auch zu Musik

Auch die Tatsache, dass Fabienne oft mit Freunden aus allen Ecken der Schweiz essen geht, sich gemütlich an den See setzt oder gelegentlich auch mal das Nachtleben unsicher macht, beweist, dass gehörlose Menschen nicht in sozialer Einsamkeit leben. Und ja, auch Clubs gehören zum Programm:

«Natürlich kann ich tanzen», sagt Fabienne. «Ich spüre den Rhythmus und die Vibrationen eben einfach über den Bauch», erklärt sie. Ausserdem hätten gehörlose Menschen den Vorteil, dass die Musik nie zu laut sei für sie. «Ich kann mich mit meinen gehörlosen Freunden auch ohne Probleme im Club unterhalten, während sich alle anderen anschreien müssen und trotzdem nichts verstehen», ergänzt sie lachend.

«  Ich kann mich im Club problemlos mit meinen gehörlosen Freunden unterhalten. Während dem sich alle um mich herum anschreien und trotzdem nichts verstehen. »

Verständigung als Lebensaufgabe

Dass Fabienne sozial isoliert lebt, ist nur eines von vielen Klischees, mit denen sie in ihrem Alltag ständig konfrontiert wird. Ein anderes ist die Annahme, dass Gehörlose Eltern zwingend auch gehörlose Kinder haben. Dieses Vorurteil widerlegt Fabienne allein durch ihre Familiensituation: Sie hat eine hörende Tochter zur Welt gebracht – mit einem Mann, der ebenfalls gehörlos ist.

Fabienne hat es sich zudem zur Lebensaufgabe gemacht, gehörlose Kinder zu unterrichten.

Eine Gehörlose macht True Talk

Für mindestens genauso wichtig hält Fabienne es jedoch, uns Hörenden ihre Welt zu erklären. Und genau darum hat sie sich aktiv darum bemüht, bei True Talk mitzumachen:

«Hallo! Darf ich auch mitmachen?», schrieb sie uns. «Ich bin seit Geburt gehörlos und spreche in Gebärdensprache :-) Danke für die Antwort.» Klar, dachten wir, und haben sie eingeladen. Und das Resulat kann sich sehen (und hören!) lassen!

«True Talk»

«True Talk»

In unserer Webserie «True Talk» werden Menschen, die aufgrund von bestimmten Merkmalen, Eigenschaften oder Vorlieben häufig mit Vorurteilen zu kämpfen haben, mit ebendiesen konfrontiert.

«True Talk» siehst du jeweils mittwochs bei uns auf Facebook oder auf dem «True Talk»-YouTube-Kanal.

Die Gebärdensprachen der Welt

In der Linguistik sind die Gebärdensprachen längst als eigenständige Sprachen anerkannt. Weltweit gibt es um die 200 verschiedene Gebärdensprachen, die sich zum Teil stark unterscheiden. So klingen nicht einmal die amerikanische und die englische Gebärdensprache ähnlich. Hier erfährst du mehr dazu.