«Ja, Feministinnen sind oft wütend!»

Anne-Sophie Keller (27) ist bekennende Feministin, weil sie in ihrem Leben schon häufig aufgrund ihres Geschlechts benachteiligt wurde. Warum Feminismus auch im Jahre 2017 alles andere als ein alter Zopf ist und mit welchen Vorurteilen sie tagtäglich konfrontiert wird, erzählt sie bei «True Talk».

Wenn Anne-Sophie von den Erlebnissen berichtet, die sie zur Feministin gemacht haben, dann kann man als Frau nur ein «Amen» drunter setzen. Dem weiblichen Teil unserer Redaktion geht es auf alle Fälle so – obwohl (oder gerade weil) es alltägliche und auf den ersten Blick undramatische Erlebnisse sind. «Diesen einen, traumatischen Schlüsselmoment gab es nicht bei mir», erzählt Anne-Sophie, «es waren eher kleine Dinge, die mich zur Feministin gemacht haben.» Dazu gehören Busen-Grapschereien im Club, unerwünschte Büro-Kosenamen oder arrogante Chefs, die einem die Welt erklären wollen – und jetzt mal ehrlich: welche Frau kennt das nicht?

Feminismus? Nein Danke!

Dass sich trotzdem nur wenige junge Frauen so zum Feminismus bekennen wie Anne-Sophie, liegt wohl am verstaubten und unglamourösen Image, das diesem immer noch anhaftet. «Viele denken beim Stichwort ‹Feminismus› an verbitterte, männerhassende Karrieremonster mit Haaren unter den Armen.» Das sei alles Humbug – sie zum Beispiel wolle unbedingt mal Kinder und eine Hochzeit in Weiss. «Ausserdem sind viele meiner Freundinnen Feministinnen – und keine einzige davon ist verbittert.»

Feminismus liegt im Trend

In der Tat scheint der Feminismus seit Kurzem ein Comeback zu feiern. Stars wie Taylor Swift oder Beyoncé bekennen sich öffentlich dazu, auf der ganzen Welt finden «Womens Marches» für Gleichberechtigung und Toleranz statt und immer mehr junge Frauen organisieren sich in feministischen Gruppen. Anne-Sophie ist Mitglied bei aktivistin.ch – einem Kollektiv, das mit Aktionen auf Ungerechtigkeiten wie z.B. die immer noch existierende Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen aufmerksam macht. «Feminismus ist zugänglicher geworden und weniger akademisch und verkopft», meint Anne-Sophie. Staatsoberhäupter wie Donald Trump spielen diesem Trend mit Aussagen wie «Grab them by the Pussy» zusätzlich in die Hände.

Nur der Anfang

Trotzdem muss noch einiges getan werden, findet Anne-Sophie. «Vor allem müssten Männer – auch in der Schweiz – endlich einsehen, dass wir Frauen de Facto immer noch Bürger zweiter Klasse sind.» Aber auch die Frauen sieht sie in der Pflicht: «Wir haben oft zu wenig Mut um für unsere Rechte einzustehen und gleiche Behandlung und Wertschätzung zu fordern. Zur Aufhebung von Stereotypen braucht es uns alle, Frauen und Männer.»

Auch die Früchte ihrer feministischen Arbeit würde Anne-Sophie übrigens gerne mit den Männern teilen. Gleichberechtigung komme uns allen zu Gute, ist sie überzeugt. Denn: «Wenn Frauen gleiche Chancen haben wie Männer, geht es auch den Männern besser.»

«True Talk»

«True Talk»

In unserer Webserie «True Talk» werden Menschen, die aufgrund von bestimmten Merkmalen, Eigenschaften oder Vorlieben häufig mit Vorurteilen zu kämpfen haben, mit ebendiesen konfrontiert.

«True Talk» siehst du jeweils mittwochs bei uns auf Facebook oder auf dem «True Talk»-YouTube-Kanal.

Anne-Sophies eigenes Buch

Anne-Sophie Keller ist Journalistin und Autorin. Sie hat für Watson, den Tages-Anzeiger, das Migros-Magazin oder Vice geschrieben und war Textchefin des Openair Frauenfeld. Kürzlich wurde ihr erstes Buch über die Frauenrechtsaktivistin Iris von Roten «Eine Frau kommt zu früh – noch immer?» veröffentlicht.