Instantkaffee: Dünn und wirkungslos?

Der «Nescafé» feiert in diesen Tagen seinen 75. Geburtstag. In diesen Jahrzehnten ist der Instantkaffee weltweit zu einem Erfolgsprodukt herangereift. Instantkaffeetrinker lieben ihn, Bohnenkaffeetrinker hassen ihn. Doch was ist der Unterschied zwischen Instant- und Bohnenkaffee?

Koffein geht während der Herstellung des Instantkaffees nicht verloren.
Bildlegende: Koffein geht während der Herstellung des Instantkaffees nicht verloren. Colourbox

Alles begann Anfang des 20. Jahrhunderts damit, dass die brasilianische Regierung für ihre riesigen Kaffeeüberschüsse eine Möglichkeit der Haltbarmachung suchte. Das Ziel war ein hochwertiger Kaffee, bei dem man nur Wasser hinzugeben musste. Am 1. April 1938 wurde der «Nescafé» eingeführt.

Die Herstellung von löslichem Kaffee ist, einfach gesagt, wie die Herstellung von Bohnenkaffee: Grüne Bohnen werden geröstet und gemahlen. Nach dem Mahlen wird der Kaffee in einem sogenannten Extraktionsprozess in Wasser aufgelöst und anschliessend durch Gefrier- oder Sprühtrocknung getrocknet.

«Aus ernährungsphysiologischer Sicht ist der lösliche Kaffee gleichwertig wie der Bohnenkaffee: Gleiche Kalorien, gleiches Koffein», sagt Ernährungsberaterin Helena Kistler. «Der Unterschied liegt, neben dem Geschmack und dem Ritual, in der Herstellung: Ein Instantkaffee ist ein industrielles Fertigprodukt, während der Bohnenkaffee naturbelassener ist.»

Moderation: Sandra Schiess, Redaktion: Brigitte Wenger