Legehennen sollen auf unseren Tellern landen

Das Projekt H2 setzt sich dafür ein, dass ausrangierte Legehennen nicht mehr in der Biogas-Anlage enden, sondern ihr Fleisch für den Verzehr weiterverwertet wird.

Legehuhn.
Bildlegende: Tragisches Schicksal: Wenn Hühner nicht mehr genug Eier legen, werden die Tiere zu Tierfutter verarbeitet. Colourbox

Spiegelei, Drei-Minutenei, hart gekochstes Ei.... Herr und Frau Schweizer mögen Eier. Was viele Eier-Liebhaber aber nicht wissen: Mehr als ein ganzer Drittel der konventionell produzierten Legehennen landet nach spätestens einem Jahr, wenn ihre Legeleistung nachlässt, in der Biogas- oder Tierfutterproduktion.

Drei Absolventen des WWF-Ausbildungslehrgangs Umweltberatung und -kommunikation wehren sich nun dagegen: Sie bringen mit dem Projekt H2 Hühnerproduzenten und Schlachthöfe und Metzgerien zusammen, damit das schmackhafte Fleisch der Legehennen in Zukunft statt in der Biogas-Anlage auf unserem Teller landet.

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Maja Brunner