Der Makel des weiblichen Geschlechts

Nach einem jahrelangen Eiertanz um die Ernennung weiblicher Bischöfe schien die anglikanische Staatskirche, die «Church of England», im Dezember endlich mit sich selbst versöhnt: Libby Lane wurde zur Bischöfin von Stockport ernannt. Doch die konservativen Gegner geben keine Ruhe.

Porträt von Libby Lane.
Bildlegende: Bischöfin Libby Lane keystone

Am letzten Montag wurde die neue Bischöfin geweiht. Konservative befürchten nun einen Makel. So will sich der neue Bischof von Burnley nicht von derselben Hand weihen lassen, die zuvor einer Frau aufgelegt wurde.

Im Weiteren:

  • Die Idee eines Bischofsamts führt in den evangelisch-reformierten Kirchen der Schweiz zu kontroversen Diskussionen.

  • Nachrichten der Woche

Redaktion: Kathrin Ueltschi