Homo-Ehe – für die Kirchen ein rotes Tuch

Die Proteste gegen die Homo-Ehe und Adoptionsrechte für Homosexuelle werden in Frankreich immer extremer. Das Gesetz ist zwar beschlossen, aber die Gegner wollen diesen Entscheid nicht akzeptieren. Vor allem die Kirchen kämpfen an vorderster Front dagegen.

Für christliche Religionsgemeinschaften ist Homosexualität immer noch ein rotes Tuch.
Bildlegende: Für christliche Religionsgemeinschaften ist Homosexualität immer noch ein rotes Tuch. Keystone

Doch ist die Homo-Ehe für christliche Religionsgemeinschaften wirklich so undenkbar?

Es lassen sich Bibelzitate finden, mit der sich die Ablehnung der Homo-Ehe belegen lassen. Doch damit ist es noch nicht erledigt, es lassen sich durchaus auch Argumente dafür finden. Doch wieso ist dies so ein rotes Tuch für die Kirchen? 

Zwei homosexuelle Christen beschreiben, wie sie diese Proteste wahrnehmen und wie sie sich zur sogenannten Homo-Ehe und den Adoptionsrechten positionieren. Auch theologische Argumente spielen dabei eine Rolle.

Weiteres Thema: In Griechenland sympathisieren einige Kirchenvertreter mit Rechtsradikalen.

Autor/in: Antonia Moser