Erst Warmfront, dann Kaltfront

Bei einem Tief überquert uns zuerst die Warmfront und erst dann die Kaltfront. In der vergangenen Woche folgten aber Warmfront sehr schnell den vorausgehenden Kaltfronten, weil das nachfolgende zweite Tief schneller unterwegs war als das erste Tief.

Weil warme, leichte Luft auf kalte, schwere Luft aufgleitet bewegt sich eine Warmfront viel langsamer als eine Kaltfront. Bei einer Kaltfront stürzt die kalte Luft in die warme Luft und verdrängt diese sehr rasch. Dies führt dazu, dass die Kaltfront sehr oft die Warmfront aufholt. Daraus entsteht die Mischfront, die sogenannte Okklusion. Folgen sich zwei Tiefdruckgebiete in rascher Folge, wobei das zweite Tiefdruckgebiet die grössere Zuggeschwindigkeit hat, kann es sein, dass im Ausnahmefall eine Warmfront eine Kaltfront aufholt. Dies kann zu gefährlichen Situationen führen. Ist die Warmfront viel wärmer als die Kaltfront, kann der nachfolgende Regen den frisch gefallenen Schnee wieder wegschwemmen, und es sind Hochwasserwellen möglich.

Autor/in: Felix Blumer, Moderation: Christina Lang, Redaktion: SRF METEO