Die Schuldenfalle – Und wenn es mich trifft?

  • Mittwoch, 13. September 2017, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 13. September 2017, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 14. September 2017, 5:10 Uhr, SRF 1
    • Montag, 18. September 2017, 11:15 Uhr, SRF 1

Nach vorherrschender Meinung war Überschuldung bisher etwas, in das sich der Betroffene selbst hineinmanövriert, weil er jung und verschwenderisch ist, Kleinkredite aufnimmt und mit Geld generell nicht umgehen kann.

Ein Film von Claudio Tonetti und Marc Wolfensberger

Das stimmt, teilweise. Doch in den Betreibungsämtern der Schweiz gehen immer mehr Menschen ein und aus, die einen Schicksalsschlag erlitten haben: Scheidung, Verlust des Arbeitsplatzes oder Krankheit. Im Dokumentarfilm «Die Schuldenfalle» erzählen «Überschuldete der Neuzeit» von ihrem tiefen Fall und dem schwierigen Weg aus der Krise in einem Land, in dem der Überschuldung schon fast das Stigma einer Krankheit anhaftet, für die man sich schämen muss.

Pierre-Yves war in leitender Stellung an einer Fachhochschule im Kanton Waadt tätig und verdiente monatlich fast 10‘000 Franken – bis er entlassen wurde. Rita war Abteilungsleiterin in einem grösseren Geschäft, bevor sie von ihrem Chef zurückgestuft wurde und ein Drittel ihres Lohnes einbüsste. Und Mustafa fiel nach einer schwierigen Scheidung unter sein Existenzminimum.

Diese Fälle sind beispielhaft für fast 8 Prozent aller Schweizer Haushalte, oder 570‘000 Personen, die heute überschuldet sind. Die Betreibungsämter haben alle Hände voll zu tun: Innerhalb von 25 Jahren hat sich die Zahl der Zahlungsbefehle verdoppelt. Monatlich wird mehr als 100‘000 Menschen der Lohn gepfändet, um die Tilgung ihrer Schulden zu erzwingen.

Die Schweiz fasst Überschuldete nicht mit Samthandschuhen an, auch wenn sich langsam Alternativen abzeichnen. Pierre-Yves war sieben Jahre lang auf einem Leidensweg, bis er endlich auf Hilfe des im Jahr 2015 eingerichteten Waadtländer Entschuldungsfonds hoffen konnte. Rita erfüllte die strengen Selektionskriterien des Fonds nicht und musste Privatkonkurs anmelden. In der Schweiz eine schmerzliche Erfahrung, da hier im Gegensatz zu den USA Schulden durch einen Privatkonkurs nicht gestrichen werden.

Im Fall von Mustafa hat schlicht das System versagt. Rein rechnerisch gesehen ist es nicht möglich, dass er sich etwas zu essen kaufen kann, wenn er die Alimente und seine Steuern bezahlt. Mit anderen Worten: Er ist jedes Jahr gezwungen, sich neu zu verschulden… wegen der Steuern.

Artikel zum Thema

  • «Es muss weh tun» (Artikel enthält Video)

    «Es muss weh tun»

    Die Schweiz geht hart mit Verschuldeten um, und es ist leicht in der Schuldenfalle zu landen. Leichter, als man denkt.

    13.9.2017