Schwierige Mission für Merkel und Hollande

  • Freitag, 6. Februar 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 6. Februar 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 6. Februar 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel in Moskau am 6. Februar 2015. Merkel und der französische Präsident Hollande treffen sich mit dem russischen Präsidenten Putin, um eine Lösung im Ukraine-Konflikt zu finden.

    Schwierige Mission für Merkel und Hollande

    Die deutsche Kanzlerin und der französische Präsident reisten erst nach Kiew und besuchen nun Russlands Präsident Putin in Moskau. Sie lassen nichts unversucht, um den Konflikt in der Ostukraine einzudämmen. Gespräch mit Carola Schneider, ORF-Korrespondentin ins Moskau.

    Roman Fillinger

  • Aus der strategisch wichtigen Stadt Debalzewe werden Zivilisten evakuiert.

    «Es ist wichtig, dass die Waffen schweigen»

    Während Putin, Merkel und Hollande sich im Kreml trafen, wurden aus der ostukrainischen Stadt Debalzewe mehrere hundert Menschen evakuiert. Gespräch mit Alexander Hug, stellvertretendem Chef der OSZE-Spezialmission, über die Situation der Menschen in der heftig umkämpften Stadt.

    Roman Fillinger

  • Trotz Umbrüchen: Die Schweiz bleibt für die Firmenjäger ein stabiles Land und darum attraktiv.

    Firmenjäger gut im Schuss

    Die Firmenjäger von «Greater Geneva Berne Area» locken ausländische Firmen in die Schweiz. Trotz starkem Franken, Unsicherheit über die Umsetzung der Zuwanderungs-Initiative und Steuerreform III ist ihr Job aber nicht schwieriger geworden.

    Anna Lemmenmeier

  • Der Peruaner Hernando de Soto gilt als einer der einflussreichsten Entwicklungsökonomen und leitet das Instituto Libertad y Democracia in Lima.

    Eigentumsrechte als Rezept gegen die weltweite Ungleichheit?

    Bald kontrolliere das reichste Prozent der Bevölkerung mehr als die Hälfte des weltweiten Wohlstands. Das sagt eine kontrovers diskutierte britische Studie. Der peruanische Ökonom Hernando de Soto glaubt, die Armen hätten nicht zu wenig. Aber sie hätten nicht die nötigen Eigentumsrechte.

    Roman Fillinger

  • Die Athener Universität bei Sonnenuntergang in Athen am 7. Januar 2015.

    Setzt Griechenlands Regierung wieder auf Hochschulen?

    Wegen der Sparmassnahmen wurde das Budget der Universität in Athen von 40 auf 11 Millionen Euro gekürzt. Die neue Regierung will nun entlassene Angestellte wieder einstellen. Doch den Hochschulprofessoren reicht das nicht.

    Rodothea Seralidou

  • Ein jordanischer Polizist steht Wache hinter einem Bild des jordanischen Königs Abdullah während einer Kundgebung am 5. Februar 2015.

    Jordanien im Kampf gegen IS

    König Abdullah spricht vom gnadenlosen Krieg. Und die Bevölkerung ist einig mit ihm. Sie fordert Rache für den jordanischen Kampfpiloten, der von der Terrormiliz IS offenbar bei lebendigem Leib verbrannt wurde. Die Kritik am jordanischen König ist vorderhand verstummt.

    Philipp Scholkmann

  • PWC fördere die Steuerflucht am Fliessband, hiess es.

    Im Dienste des Optimums

    Der Wirtschaftsprüfer PriceWaterhouseCoopers bietet in seinen Augen «nachhaltige Steueroptimierung» an. In den Augen des britischen Unterhauses systematische Beihilfe zur Steuerflucht. Pikant: PWC arbeitet auch für die Regierung und unterstützt die politischen Parteien.

    Martin Alioth

  • Der Ständeratssaal war lange die Domäne der bürgerlichen Mitte. Auf 34 von 46 Sesseln sassen Politiker der FDP und CVP.

    Ständerat vor grossem Wechsel?

    Lange dominierten CVP und FDP den Ständerat. Doch ihre Vorherrschaft ist geschrumpft und könnte bei den kommenden Wahlen ganz verloren gehen.

    Ivana Pribakovic