«Sehr viel Zeit hat Macron nicht»

  • Montag, 19. Juni 2017, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 19. Juni 2017, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 19. Juni 2017, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron, der im ersten Wahlgang am meisten Stimmen erhielt.

    «Sehr viel Zeit hat Macron nicht»

    Die Partei «La République en Marche» von Präsident Emmanuel Macron hat nach dem zweiten Wahlgang der französischen Parlamentswahlen die absolute Mehrheit erreicht. Wie lange hält der Vertrauensvorschuss gegenüber Macron an? Fragen an Henrik Uterwedde, Professor für Politikwissenschaft.

    Nicoletta Cimmino

  • Positive Bilanz der «Osthilfe»

    Zehn Jahre lang hat die Schweiz EU-Ländern im Osten mit Geld und Wissen geholfen. Nun läuft die Hilfe, die unter dem Stichwort «Kohäsionsmilliarde» lief, grösstenteils aus. Der Bund hat eine positive Bilanz gezogen. Aber es gibt in einzelnen Punkten auch Kritik.

    Und: Was machte die Schweiz anders als andere europäische Länder?

    Géraldine Eicher und Urs Bruderer

  • Eine Chance für das Tessin

    Nach der Rücktritts-Ankündigung von Bundesrat Didier Burkhalter kam der Anspruch des Tessins auf einen Bundesratssitz sofort wieder aufs Tapet. Denn seit dem Rücktritt von Flavio Cotti 1999 hat die italienischsprachige Schweiz keinen Vertreter mehr in der Landesregierung.

    Gespräch mit dem Tessiner FDP-Politiker Fulvio Pelli.

    Nicoletta Cimmino

  • Knie-Arthroskopie soll längerfristig nichts nützen

    Schlüsselloch-Eingriffe am Knie, sogenannte Arthroskopien, nützen nicht mehr als Physiotherapie oder Medikamente. Das sagt das British Medical Journal und empfiehlt, in fast allen Fällen darauf zu verzichten.

    Doch Knie-Arthroskopien sind in der Schweiz sehr beliebt, die Zahl der Eingriffe steigt ungebremst. Warum ist das so?

    Irène Dietschi

  • Italiens Banken: Die Ruhe trügt

    Die italienischen Banken und ihre vielen faulen Kredite machten vor einem Jahr Schlagzeilen. Seither ist es ruhig geworden. Doch gelöst sind die Probleme keineswegs.

    Es herrscht Ruhe, weil Italien und die EU seit Monaten über die Details der Bankenrettung verhandeln und sich noch immer nicht einigen können.

    Franco Battel

  • Hansjörg Schmid, der Direktor des Schweizerischen Zentrums für Islam und Gesellschaft.

    «Radikalisierung frühzeitig erkennen»

    Der Islam in der Schweiz eckt in der Öffentlichkeit an. Auch das «Schweizerische Zentrum für Islam und Gesellschaft» der Universität Freiburg ist umstritten. Vor einem Jahr wurde es offiziell eröffnet.

    Das Zentrum will einen Beitrag für ein friedliches Zusammenleben in der Schweizer Gesellschaft leisten.

    Elmar Plozza

Moderation: Nicoletta Cimmino, Redaktion: Tobias Gasser