Syngenta wendet sich nach Fernost

  • Mittwoch, 3. Februar 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 3. Februar 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 3. Februar 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der Verwaltungsrat der Syngenta ist einstimmig für die Übernahme durch ChemChina - und die Investoren und die Börse reagieren positiv.

    Syngenta wendet sich nach Fernost

    Für gut 43 Milliarden Franken soll der chinesische Staatskonzern ChemChina den Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta übernehmen. Ein Stellenabbau soll nicht geplant sein. Noch letztes Jahr hatte Syngenta Nein gesagt zu Übernahmeangeboten.

    Maren Peters

  • Ein chinesischer Coup, als das wird die Übernahme der Syngenta in Europa gesehen.  Bild: Der chinesische ChemChina-Präsident  Ren Jianxin und Syngenta-Präsident Michel Demaré.

    China kontrolliert in Zukunft Syngenta

    Der Erwerb von Syngenta durch den Staatskonzern China National Chemical Corporation ist die bisher grösste Investition Chinas in ein ausländisches Unternehmen. Welchen Einfluss wird die chinesische Regierung auf die Unternehmensstrategie von Syngenta haben?

    Maren Peters und Martin Aldrovandi

  • Der russische Dissident Alexej Nawalnj klagt die Mächtigen Moskaus an - und die Schweizer Justiz.

    Spuren russischer Korruption führen in die Westschweiz

    Alexej Nawalny ist ein scharfer Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin und ein hartnäckiger Korruptionsjäger. In seinen neuen Enthüllungen erhebt er schwere Vorwürfe, unter anderem gegen den russischen Generalstaatswanwalt.

    Dieser soll sich systematisch bereichern und Beziehungen zur russischen Mafia pflegen.

    David Nauer

  • Mehr Ärzte und Ärztinnen braucht das Land

    Fast ein Drittel der Mediziner in der Schweiz kommt inzwischen aus dem Ausland. Der Mangel ist längst erkannt, aber die Massnahmen greifen langsam. Nun will der Bundesrat bei der Bildung ansetzen und 100 Millionen Franken in Studienplätze investieren.

    Géraldine Eicher

  • Die Kunst des Verhandelns. Nationalrat und Ex-Diplomat Tim Guldimann äussert sich zu den Syrien-Gesprächen in Genf.

    Syrien-Friedensgespräche - ein diplomatisches Abenteuer

    In Genf versucht der Uno-Sonderbeauftragte Staffan de Mistura, die Erzfeinde im Syrienkrieg zu einem Dialog zu bringen. Vertreter des syrischen Regimes und eine Delegation der syrischen Opposition sind in Genf anwesend.

    Wie sieht SP-Nationalrat Tim Guldimann die Chancen für einen Verhandlungserfolg? Er war früher als Diplomat an heiklen Verhandlungen in Tschetschenien, auf dem Balkan und in Iran beteiligt.

    Isabelle Jacobi

  • «Die da oben haben dafür gesorgt, dass die Einkommen nach oben fliessen», sagt der US-Ökonom Dean Baker.

    «Den Markt so organisieren, dass wir alle profitieren»

    Die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich sorgt in den USA für Gesprächsstoff. Der Demokrat Bernie Sanders etwa holt Stimmen, weil er mit dem Finger auf die Einkommensunterschiede im Land zeigt. Oft werden diese mit dem technologischen Wandel erklärt.

    Der linke Ökonom Dean Baker sieht das anders: Die Einkommen gewisser Berufsklassen stiegen, weil diese die Regeln zu ihren Gunsten verändern würden.

    Priscilla Imboden

  • Die Solothurner Kantonsverwaltung kennt Zwangsräumungen zwar bei Wohnungen. Aber ein Tierpark mit Raubkatzen - dass ist für sie etwas ganz Neues. Bild: René Strickler bei den Tigern im Raubtierpark in Subingen.

    Von der Schwierigkeit, einen Zoo zu räumen

    Ein Solothurner Gericht musste sich mit der Zwangsräumung eines Zoos befassen. Das Grundstück, auf dem sich der Raubtierpark von René Strickler befindet, muss geräumt werden. Keines der Zootiere hat aber bis jetzt ein neues Zuhause. Eine knifflige Aufgabe für Juristen und Fachleute.

    Mario Gutknecht

Moderation: Isabelle Jacobi, Redaktion: Tobias Gasser