Verizon kauft Kerngeschäft von Yahoo

  • Montag, 25. Juli 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 25. Juli 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 25. Juli 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Ein Schnäppchen für knapp fünf Milliarden Dollar: Verizon kauft Yahoo.

    Verizon kauft Kerngeschäft von Yahoo

    Für knapp fünf Milliarden Dollar wechselt das Web-Geschäft von Yahoo den Besitzer; das kalifornische Internet-Pionierunternehmen verliert damit nach knapp zwei Jahrzehnten die Eigenständigkeit. Unklar ist, was die neue Eigentümerin mit Yahoo beabsichtigt.

    Jan Baumann

  • Der internationale Tischtennisverband ist kein Einzelfall. Andere kleine Sportverbände stehen vor ähnlich grossen Herausforderungen. Und: Es wird keine einheitliche Lösung geben

    Weltsportverbände sehen sich überfordert

    Nach dem Skandal um staatlich gefördertes Doping in Russland hat sich das Internationale Olympische Komitee vor der Verantwortung gedrückt: Die einzelnen Weltsportverbände müssen nun innert weniger Tage entscheiden, ob russische Sportlerinnen und Sportler an den Olympischen Sommerspielen in Rio teilnehmen dürfen oder nicht. Diese Verantwortung ist gewissen Verbänden zu gross.

    Rachel Murith

  • Christoph Schwennicke, Chefredaktor von «Cicero».

    «Man hat zu viele Flüchtlinge hereingelassen»

    Deutschland hat eine blutige Woche hinter sich: vor einer Woche ein axtschwingender Jugendlicher in einem Regionalzug, am Freitag der Amoklauf eines jungen Deutsch-Iraners in München, am Sonntag ein Selbstmordattentäter im bayrischen Ansbach.

    Für Christoph Schwennicke, Chefredaktor der Zeitschrift «Cicero», sind die Taten Resultat einer fehlgeleiteten deutschen Integrationspolitik. Das Gespräch.

    Roman Fillinger

  • Gerd Appenzeller, ehemaliger Chefredaktor des Berliner «Tagesspiegel».

    «Unfair, die Vorfälle mit Frau Merkel in Verbindung zu bringen»

     Gerd Appenzeller war Herausgeber und Chefredaktor des Berliner Tagesspiegels und schreibt nach wie vor für die Zeitung. Er sieht keinen Zusammenhang zwischen den Gewalttaten der letzten Tage und Bundeskanzlerin Merkels Willkommenskultur.

    Roman Fillinger

  •  Fast zwei Dutzend Leute haben sich beim BAG gemeldet, weil ihre Krankenkasse die Gen-Analyse nicht berappen wollte. Eben erst hat das Amt deshalb allen Krankenkassen geschrieben: Haltet euch an die Regeln, übernehmt genetische Untersuchungen, wenn sie nützlich sind für Diagnose oder Therapie.

    Krankenkassen drücken sich vor Bezahlung genetischer Untersuche

    Tausende Menschen in der Schweiz leiden unter Gendefekten, Krankenkassen wollen die teuren Tests und Untersuchungen häufig nicht bezahlen. Experten des Bundes kritisieren nun, dass die Krankenkassen ausgerechnet bei den wichtigen genetischen Untersuchen überdurchschnittlich geizig seien.

    Sarah Nowotny

  • Sechs Plakate nebeneinander gehalten bilden an einer Kundgebung das Wort «Change», das hat der philippinische Präsident im Wahlkampf versprochen.

    Philippinischer Präsident kündigt Waffenruhe an

    Die Waffenruhe mit den kommunistischen Aufständischen gelte ab sofort, sagte Rodrigo Duterte in seiner ersten Rede vor dem philippinischen Parlament. Er rief die Rebellen auf, ihre Waffen ebenfalls niederzulegen. Der Konflikt auf den Philippinen dauert bereits seit Ende der 1960er-Jahre.

    Karin Wenger

  • Das italienische Parlament verordnet seinem Land seit 30 Jahren KEIN Folterverbot; die Polizei hat trotzdem nicht freie Hand, denn die UNO-Folterkonvention steht über dem nationalen Recht.

    Italien - das Land ohne Folterverbot

    Folter ist in westlichen Staaten verboten – ausser in Italien. Das Land hat zwar vor bald 30 Jahren die UNO-Konvention gegen Folter unterzeichnet und ratifiziert, aber nie ein entsprechendes Folterverbot in sein Strafrecht aufgenommen.

    Eine Gesetzeslücke, die Premier Matteo Renzi zu schliessen versprochen hatte, damit aber gescheitert ist.

    Franco Battel

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Matthias Kündig