Zum Tod von Markus Werner

  • Montag, 4. Juli 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 4. Juli 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 4. Juli 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Markus Werner stellte hohe Ansprüche an sich. «Jedem deiner Worte merkt man an, dass dir alles Halbe widerwärtig ist», schrieb Schriftsteller Peter Stamm seinem Kollegen in einer öffentlichen Grussadresse zum 70. Geburtstag.

    Zum Tod von Markus Werner

    Der Schweizer Schriftsteller Markus Werner ist am Sonntag im Alter von 71 Jahren in Schaffhausen gestorben. Bekannte Romane Markus Werners sind «Zündels Abgang» und «Am Hang». Er erhielt verschiedene Literaturpreise im deutschsprachigen Raum. Ein Nachruf.

    Julian Schütt

  • «Sehr feige!» – «Brexit»-Befürworter Nigel Farage erntet heftige Kritik für seinen Rücktritt als Ukip-Chef.

    Nigel Farage: «Ich will mein Leben zurück»

    Die «Brexit»-Befürworter gehen von Bord: Nach dem ehemaligen Londoner Bürgermeister Boris Johnson hat Nigel Farage, die zweite Galionsfigur der britischen EU-Gegner und Chef der rechtspopulistischen Ukip-Partei, seinen Rücktritt angekündigt.

    Das Land sei nun da, wo er es wollte, nämlich nicht mehr in der EU, sagte er.

    Martin Alioth

  • «Wir sind weit davon entfernt, wirklich zu verstehen, was wir im Buch des Lebens lesen», sagt Martin Fussenegger.

    Menschen aus dem Labor?

    In Boston gab es Anfang Mai dieses Jahres ein geheimes Treffen von 150 Wissenschaftlern, Regierungs- und Wirtschaftsvertretern, die diskutierten, ob man Menschen im Labor erschaffen kann und soll. Geheim blieb das Treffen nicht, die Reaktionen waren kritisch bis empört.

    Das Gespräch mit Martin Fussenegger, Professor für Biotechnologie und Bio-Ingenieurswissenschaften an der ETH Zürich in Basel.

    Nicoletta Cimmino

  • Der Spielraum von Bürgermeisterin Raggi war von Anfang an klein, die Ewige Stadt ist quasi bankrott, viele öffentliche Dienste funktionieren schlecht bis gar nicht. Zudem ist Virginia Raggi unerfahren.

    Schwere Zeiten für Virginia Raggi

    Die neue Römer Bürgermeisterin Virginia Raggi vom «Movimento Cinque Stelle» versucht seit zwei Wochen, ein Regierungsteam zusammenzustellen. Doch niemand will in ihre Regierung. Ein Fehlstart, der Befürchtungen weckt.

    Franco Battel

  • Regierungsloses Spanien: Das Land schlittert in neue wirtschaftliche Schwierigkeiten, unbequeme Entscheidungen wären nötig - aber niemand trifft sie. Bild: Arbeitslose in Madrid.

    Düstere Zukunft für die spanische Wirtschaft

    In Spanien ist die Zahl der Arbeitslosen auf das tiefste Niveau seit 2009 gesunken. Wenn man dem spanischen Ökonomen Juan Ignacio Crespo glauben will, gibt es trotzdem wenig Grund zur Freude.

    Im Falle einer globalen Rezession, kämen schwere Zeiten auf das Land zu, und der «Brexit» mache die Lage Spaniens nicht einfacher.

    Hans-Günther Kellner

  • Ein Sterbehilfegesetz für die Schweiz?

    Die Sterbehilfe gesetzlich verankern?

    An einer Tagung des Schweizerischen Nationalfonds diskutierten Experten in Bern die Frage, ob die Schweiz ein Sterbehilfegesetz brauche. Mit dabei war auch Bernhard Rütsche, Professor für öffentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universität Luzern.

    Er sieht gute Gründe für ein Sterbehilfegesetz.

    Monika Zumbrunn

  • In Polen erhält man ab dem zweiten Kind grosszügige finanzielle Unterstützung. Das kommt gut an beim Volk.

    500plus – Polens grosser politischer Schlager

    Die neue polnische Regierung stösst in Westeuropa auf scharfe Kritik.

    In Polen ist sie nach wie vor populär – weil sie ihre sozialpolitischen Versprechen in Tat umgesetzt hat, etwa mit dem Projekt 500plus: Seit dem Frühjahr erhalten Eltern ab dem zweiten Kind für jedes Kind monatlich umgerechnet 125 Franken. Die neue, grosszügige Sozialpolitik hat aber auch Schattenseiten.

    Urs Bruderer

Moderation: Nicoletta Cimmino, Redaktion: Markus Hofmann