«Birdman» - Extrem-Schauspielern

«Birdman» geht mit 9 Nominationen ins Rennen um die Oscars. Nominiert sind unter anderem der Hauptdarsteller Michael Keaton, die Nebendarsteller Edward Norton und Emma Stone sowie der Regisseur Alejandro González Iñárritu.

Der ehemalige Batman-Darsteller Michael Keaton brilliert als ehemaliger Birdman-Darsteller Riggan.
Bildlegende: Der ehemalige Batman-Darsteller Michael Keaton brilliert als ehemaliger Birdman-Darsteller Riggan. 20th Century Fox

«Birdman» ist der Name eines Superhelden, den Riggan (Michael Keaton) vor Jahren einmal spielte und dem er seinen Weltruhm verdankt. Jetzt will der alternde Star aber am Broadway eine Raymond-Carver-Adaption inszenieren, um sowohl als Regisseur als auch als Schauspieler ernst genommen zu werden.

Dummerweise hört er aber ständig Birdmans Stimme und verliert immer wieder die Kontrolle über die Inszenierung. Vor allem der egozentrische Schauspieler Mike (Edward Norton) fordert ihn gehörig heraus.

Eine Wucht von einem Film
Der «Babel»-Regisseur Alejandro González Iñárritu hat «Birdman» in ganz wenigen langen Einstellungen inszeniert. Es wirkt, als ob eine Kamera-Drohne Riggan ständig überwache. So entsteht ein sagenhafter Flow, der das Publikum mitreisst.

Mitgerissen wird man auch von Michael Keaton, der den Schauspieler Riggan gehetzt und wie auf Koks spielt. Dazu passt der fiebrig nervöse Schlagzeug-Soundtrack. «Birdman» ist eine Wucht von Film, der man sich unbedingt in einem Kino aussetzen sollte. 6 von 6 Filmbären.

«Birdman» E / «Birdman» D / Featurette E

Autor/in: Reto Baer