«Winna - Weg der Seelen» - Anderswelt Wallis

Der Schweizer Dok-Film «Winna - Weg der Seelen» lief im Wallis besser als der neuste «Hunger Games»-Film. Nachdem auch Luzern und Basel ausverkaufte Matinee-Vorstellungen meldeten, läuft er dieses Oster-Wochenende nun erstmals auch in Zürich.

Das Medium Conny Giammarresi schildert, wie sie Verstorbene wahrnimmt.
Bildlegende: Das Medium Conny Giammarresi schildert, wie sie Verstorbene wahrnimmt. Tom Keller

Geister- und Spukgeschichten würde man eher aus Hollywood erwarten. Und dann wäre es sicher ein Gruselfilm wie Steven Spielbergs Klassiker «Poltergeist». Aber die Geister im Schweizer Dok-Film «Winna - Weg der Seelen» poltern und klopfen eher freundlich.

Die Walliserin Fabienne Mathier hat in ihrem Heimatkanton verschiedene Personen über ihre Erlebnisse mit Verstorbenen befragt. Deren Schilderungen entführen in eine unerklärliche Welt, die den meisten von uns verschlossen ist.

Tröstende Geister
So hört man den älteren Damen und Herren gebannt zu, wie sie in ihrem urchigen Dialekt (keine Angst, der Film ist untertitelt) von Besuchen ihrer Liebsten aus dem Jenseits erzählen. Die einen machen Geräusche, die anderen schalten den Fernsehapparat ein oder knipsen das Licht an.

Kann man das glauben? Für die Betroffenen sind die Vorfälle real, und die meisten von ihnen ziehen grossen Trost daraus. Deshalb berührt der Film auch mehr, als man das von einem Dok-Film erwarten würde.

Gratzug und Hautausschläge
Diese aktuellen Erlebnisse werden in die Welt der Walliser Sagen und Geistergeschichten eingebettet. Da geht es etwa um den Gratzug der «Armen Seelen» oder die «Winna», jenen Kontakt mit der Geisterwelt, der zu Hautausschlägen führen soll. Rainer Brigger erzählt, er sei schon mehrmals in eine «Winna» geraten. Danach seien seine Lippen angeschwollen wie Cervelats.

Ganz egal, ob man solchen Schilderungen Glauben schenkt oder nicht, Fabienne Mathiers Dok-Film eröffnet einen faszinierenden Blick in eine andere Welt. Und die ist nur ein kleines Bisschen unheimlich, eigentlich eher herzerwärmend und mitunter sogar witzig.

Trailer / Spielorte

Autor/in: Reto Baer