«Glanz & Gloria» mit Alpträumen von früher und Träumen für morgen

Beiträge

  • Ein Fotograf will ein dunkles Kapitel festhalten

    Bis in die frühen 1980er-Jahre wurden sie in der Schweiz ausgebeutet, teilweise schwer misshandelt oder sogar sexuell missbraucht – Verdingkinder. 25 von ihnen haben sich von Peter Klaunzer porträtieren lassen. Beweggrund für die Aktion war, als der 49-jährige Fotograf Ende 2014 für Keystone in Bern die Einreichung der Wiedergutmachungsinitiative fotografierte. Am Dienstagabend hat Peter Klaunzer «Glanz & Gloria» durch die Portrait-Ausstellung im Berner Käfigturm geführt.

  • Jugendliche sollen Fernsehen machen

    Im Herbst 2017 gestalten und präsentieren Jugendliche zum zweiten Mal während einer Woche «Glanz & Gloria». Für «Glanz & Gloria voll fresh reloaded» sucht die Redaktion des People-Magazins ab sofort junge Leute im Alter von 14 bis 16 Jahren mit journalistischem Interesse. Sie sollen neugierig, mutig und rebellisch sein. Für das Casting können sich Interessierte jetzt mit einem Handy-Video bewerben. Anmeldeschluss ist der 19. März 2017.

  • Ein Prinz will lieber tanzen als seinen Pflichten nachkommen

    Prinz William liess am Wochenende im Schweizer Skiort Verbier die Hüften schwingen. Deshalb nahm er nicht an der alljährlichen Feier des Commonwealth Days teil. Und auch bei der Medaillenvergabe an die nepalesischen Soldaten der britischen Armee war er nicht dabei.

  • Ein Schweizer Produzent will Hollywood erobern

    Seit seiner Fernsehsendung «Joya rennt» vor 15 Jahren gilt Björn Hering als Tausendsassa der Schweizer Fernsehlandschaft. Der Berner ist heute ein erfolgreicher TV-Macher, dessen Produktionen mittlerweile auf drei Kontinenten zu sehen sind. In Hollywood weitet er nun sein Spektrum aus und produziert erstmals einen Spielfilm. Für vier Monate hat Björn Hering darum mit seiner Familie am Venice Beach seine Zelte aufgeschlagen.