Die Genusspendlerin

Gabriele Knüsel Walz ist bewusste Genusspendlerin. Das Kursschiff bringt sie das ganze Jahr über den Vierwaldstättersee von Weggis nach Luzern. Kein Tag sei wie der andere, sagt sie und ihren Arbeitsweg sieht sie als Privileg.

Video ««Der Rolls Royce des Pendelns»» abspielen

«Der Rolls Royce des Pendelns»

1:19 min, vom 8.5.2017

Gabriele Knüsel pendelt seit sieben Jahren von Weggis mit dem Kursschiff nach Luzern. Das ganze Jahr hindurch. Meistens nimmt die 58-Jährige das Schiff um 7:04 Uhr. In der ersten Klasse im Oberdeck trifft sie jeden Morgen Gleichgesinnte und Freunde.

Die Fahrt ähnelt eher einer Klassenzusammenkunft als einem öden Pendleralltag. Es wird geplaudert und Kaffee getrunken, den eine Pendlerin jeden Morgen mitbringt. Manchmal liest Gabriele Knüsel aber auch einfach die Zeitung. Sie verlässt auch nach so vielen Jahren noch immer jeden Tag die Kabine, um draussen den Tagesanbruch auf sich wirken zu lassen.

«  Job und Wohnort müssen stimmen. »
Gabriele Knüsel

Bildlegende: Gabriele Knüsel SRF

Als gelernte Sicherheitsingenieurin – die erste der Schweiz – pendelte sie früher jahrzehntelang mit Velo, Zug und Tram nach Zürich Oerlikon. In dieser Zeit hat sie gelernt, dass für eine gute Lebensqualität zwei Dinge stimmen müssen: Job und Wohnort. Heute arbeitet sie als Präsidentin des Personalverbands bei der SUVA in Luzern. Ihr Büro ist beim Alpenquai mit Ausblick auf den Vierwaldstättersee, sie ist aber auch oft im historischen Hauptgebäude, das über Luzern thront, anzutreffen.

Abends freut sie sich auf die Heimfahrt – per Schiff, versteht sich – wenn es etwas später wird, darf sie als Pendlerin auch beim Fondueschiff mitfahren, das für «normale» Passagiere nicht zugelassen ist. Da das Fondue erst nach Weggis serviert wird, hielten sich auch die Duftemissionen in Grenzen, sagt sie lachend.

  • Pendellektüre: Gabriele Knüsel nimmt jeden Morgen die NZZ aus dem Briefkasten. Beim Einsteigen ins Schiff schnappt sie sich noch eine 20 Minuten-Pendlerzeitung und wickelt sie unauffällig in die NZZ ein.
  • Impressionen: Frau Knüsel hat viele hundert Fotos von «Morgenstimmungen auf dem See» auf ihrem Smartphone. Auch wenn nur sie die Bilder voneinander unterscheiden kann, löschen würde sie diese nie.
  • Pünktlichkeit: In den sieben Jahren hat sie erst einmal einen Zwischenfall erlebt, zumeist ist das Schiff viel pünktlicher und zuverlässiger als der Verkehr auf der Strasse, sagt sie.
  • Die Pendlerstrecke von Gabriele Knüsel
    07:04 Weggis
    07:12 Hertenstein
    07:39 Luzern
    Fondue und Racletteschiff
    19:12 Luzern
    19:47 Weggis