HörPunkt: «Zeitraum»

Die Zeit. Das Mass aller Dinge

Die seltsame vierte Dimension: Mit Einsteins Relativitätstheorie hat die Zeit ihre Absolutheit eingebüsst. Sie gesellte sich als vierte Dimension zu den drei Raumrichtungen. Dennoch ist sie etwas Besonderes geblieben, denn sie hat eine eindeutige Richtung: Sie zeigt in die Zukunft.

In andere Zeiten zu reisen, dieser Traum ist so alt wie die Menschheit. Was im Leben (noch) nicht möglich ist, kann die Kunst. Zeitreisen sind ein beliebtes Motiv in Literatur und Film.

Beiträge

  • Wann endet die Zeit?

    Physiker versuchen, die Natur in Formeln zu fassen. Dabei spielt die Zeit - naturgemäss - eine zentrale Rolle. Ohne diesen Parameter der Zeit könnten Physiker kaum Gleichungen aufstellen, sie brauchen ihn als Werkzeug.

    Die Zeit macht den Physikern aber auch Probleme: Warum zum Beispiel zeigt die Zeit immer in eine Richtung? Wann hat sie begonnen und wie endet sie?

    Hanna Wick

  • Rabelais hob die Zeit auf

    Einen wundersamen Umgang mit der Zeit pflegt der französische Schriftsteller François Rabelais Mitte des 16.

    Jahrhunderts.  In seinem «Vierten Buch», dem «Quart Livre» über die wunderlichen Ereignisse im Leben des Riesen Pantagruel und seines Vaters Gargantua, hebt er die Zeit regelrecht auf.

    Raphael Zehnder

  • Durch die Zeit reisen

    Wie wäre es wenn man zum Beispiel seine Eltern besuchen könnte, als sie noch Kinder waren? Wie wäre es, bei der Entdeckung des Suez-Kanals dabei zu sein? Oder wie sieht die Erde in 100 oder 1000 Jahren aus?

    Möglich wäre das, wenn man durch die Zeit reisen könnte. Soweit ist die Menschheit (noch) nicht. Dennoch beschäftigen Zeitreisen Literatur und Film, in verschiedenster Form. Es ist eines der beliebtesten Themen in der Science-Fiction- und Fantasy-Literatur.

    Noëmi Gradwohl

  • Momo - ein Kind bringt die Zeit zurück

    Ein wichtiges Jugendbuch zum Thema Zeit ist Michael Endes «Momo». Schon der Untertitel macht dies deutlich: «Die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte.»

    Michael Endes «Momo» ist 1973 veröffentlicht worden, hat aber bis heute nichts an Aktualität eingebüsst. Es geht um den Wert von und den Umgang mit der Zeit.

    Britta Spichiger

Autor/in: Hanna Wick und Noemi Gradwohl