«Der Kontrabass» von Patrick Süskind

Das Lachen bleibt einem immer wieder im Halse stecken. Die hintersinnige, tragikomische, mit bitterbösen Einfällen gespickte Groteske «Der Kontrabass» ist ein genialer Wurf, gerade weil Patrick Süskind seine Kunst in eine scheinbar triviale Form gebracht hat.

Peter Brogle
Bildlegende: Peter Brogle SRF 1969

Ein Kontrabassist, Mitte vierzig, macht sich so seine Gedanken, über sich, sein Instrument, die Musik, das Leben, die Liebe und die Welt. Er entpuppt sich dabei als ein einsamer, frustrierter Musikbeamter, der zwischen rachsüchtigem Hass und leidenschaftlicher Liebe hin und her schwankt. Die heimliche Liebe zu einer jungen Sopranistin bleibt Phantasie. Die Kraft der Leidenschaft verebbt in der Resignation des pensionsberechtigten Orchesterbeamten.

Eine Paraderolle für den 2006 leider viel zu früh verstorbenen Schauspieler Peter Brogle, für den die Emotionalität der Sprache zeitlebens eine besondere Faszination hatte. Dies begann schon in den Jugendjahren, als er mit seinem Vater einen «Kompromiss» schloss: Weiter das Gymnasium besuchen, dafür durfte er in den Sprechunterricht bei der bekannten Sprecherzieherin Ellen Widmann, der Gründerin des Kammersprechchors Zürich.

Es verwundert also nicht, dass Peter Brogle auch ein leidenschaftlicher Hörspielsprecher war, der sich auf jede neue Aufgabe akribisch vorbereitete.

Mit: Peter Brogle

Musik: Martin Müller - Dialektbearbeitung und Regie: Buschi Luginbühl - Produktion: SRF 1982 - Dauer: 49'

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir Ihnen das integrale Hörspiel nur für 7 Tage zum Nachhören anbieten. Wir bitten um Verständnis.

Redaktion: Buschi Luginbühl