Pavillon Suisse : Konzert und Ballade mit Truls Moerk

Gleich zweimal präsentiert sich der norwegische Star-Cellist Truls Moerk in der Lausanner Salle Metropole. Und begeistert das Publikum derart, dass es ihn nicht ohne Zugabe ziehen lässt.

Truls Moerks Solo-Zugabe kommt natürlich von Bach: die Sarabande aus der Suite Nr.2 in d-moll. Sein grosser Ton, die lyrische Hingabe ohne überflüssige Schnörkel oder Sentimentalität - all das tut dem zeitweilig singenden, verspielten, mitunter auch frechen und jazz-inspirierten Konzert von Arthur Honegger gut.

Ebenfalls fein und präzis begleitet das OCL den Gast aus Norwegen in der selten aufgeführten Ballade von Frank Martin, deren elegischer Charme besonders im Zwiegesang mit dem Englischhorn aufblüht.

Als Gäste begrüssen die Pavillon-Moderatoren in der Pause den Solocellisten des Orchestre de Chambre de Lausanne, Joël Marosi, und nach dem Konzert den Gastdirigenten Michael Francis, der das Orchester auch in den den Werken von Vaughan Williams und Britten mit besonderem «british flair» inspiriert hat. Kein Wunder, kennt er die Stücke doch seit seiner Jugend als Kontrabassist in namhaften Londoner Orchestern.

Ralph Vaughan Williams: Fantasie über ein Thema von Thomas Tallis
Arthur Honegger: Cellokonzert
Frank Martin: Ballade für Cello und kleines Orchester
Benjamin Britten: Variationen über ein Thema von Frank Bridge op.10

Orchestre de Chambre de Lausanne
Michael Francis, Leitung
Truls Moerk, Violoncello

Konzert vom 24. Mai 2016, Salle Métropole, Lausanne

Dieses Konzert können Sie während 30 Tagen nach Sendetermin nachhören.

Moderation: Francesco Biamonte, Olivier Bosia, Andreas Müller-Crepon, Redaktion: Andreas Müller-Crepon