26 Milliarden für Bildung und Forschung

Der Bundesrat hat angekündigt, wieviel er in den kommenden vier Jahren in Bildung, Forschung und Innovation investieren will. 26 Milliarden Franken sind zwar gut zwei Milliarden mehr als in der Vierjahresperiode davor; ETH, Universitäten und andere Institutionen hatten aber auf mehr gehofft.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann an der Medienkonferenz.
Bildlegende: Bildungsinstitutionen reagieren enttäuscht: Nach dem Willen von Bildungsminister Johann Schneider-Ammann sollen die Ausgaben jährlich um zwei Prozent wachsen, das ist weniger als in der Vorperiode. Keystone

Weitere Themen:

Der deutsche Bundestag sagt Ja zum sogenannten Asylpaket II, mit dem die Verfahren beschleunigt und nicht anerkannte Flüchtlinge schneller abgeschoben werden. Zudem wurde ein Gesetz zur schnelleren Ausweisung krimineller Ausländer verabschiedet - als Reaktion auf die Übergriffe in der Kölner Silvesternacht.

Die Anzahl der Todesfälle in der Schweiz ist vergangenen Jahr um 3300 auf 67'300 gestiegen, teilt das Bundesamt für Statistik mit. Betroffen waren vor allem Personen ab 65 Jahren; die Grippewelle Anfang Jahr sowie die Hitzewelle im Sommer hat ihnen zu schaffen gemacht.

Moderation: Karin Britsch