Flüchtlingskrise prägt französischen Präsidenten-Wahlkampf

Seit Sonntagabend ist der Wahlkampf um die französische Präsidentschaft definitiv eröffnet. Auch der frühere Chef der Republikaner Jean-François Copé hat Ambitionen auf das Amt angemeldet. Die Flüchtlingskrise dürfte ein grosses Wahlkampfthema sein.

Jean-François Copé. Portraitbild.
Bildlegende: Auch Jean-François Copé hat sein Interesse an der französischen Präsidentschaft deponiert. Keystone

Weitere Themen:

Die EU-Oststaaten fordern die Schliessung der Grenzen für Flüchtlinge - auch wenn es in ihren Ländern kaum Flüchtlinge gibt. Um ihrer Stimme mehr Gewicht zu verleihen, wollen die Vertreter Polens, Tschechiens, Ungarns und der Slowakei nun weitere osteuropäische Länder in ihren Kreis aufnehmen.

Der Abbau des Goldes, welches die Schweizer Raffinerie Metalor verarbeitet, habe in Burkina Faso zu Menschrechtsverletzungen und Umweltschäden geführt, sagt das Hilfswerk Fastenopfer. Nicht zum ersten Mal wird den Schweizer Goldraffinerien vorgeworfen, die Auswirkungen des Goldabbaus nur ungenügend zu überprüfen.

Moderation: Andi Lüscher