Jérôme Cahuzac bringt François Hollande in Bedrängnis

Der französische Präsident François Hollande macht auf Schadensbegrenzung, nachdem sein früherer Finanzminister Jérôme Cahuzac gestanden hat, während Jahren ein Konto bei der UBS in Genf unterhalten und vor dem französischen Fiskus versteckt zu haben.

Weitere Themen:

Das Bundesgericht passt sich dem medizinischen Fortschritt an: Wer HIV-positiv ist und seinen nichts ahnenden Sexualpartner ansteckt, macht sich strafbar. Die Schweizer Richter werten es als schwere Körperverletzung, da die Infektion höchstwahrscheinlich zum Tode führt. Diese Praxis galt bisher. Jetzt wird sie geändert.

Die italienischen Anti-Mafia-Ermittler haben nach jahrelangen Untersuchungen Güter, Autos und Firmen im Wert von 1,3 Milliarden Euro des Elektrikers Vito Nicastri beschlagnahmt. Hinter Nicastri vermuten die Ermittler die Nummer Eins der Cosa Nostra, den seit 20 Jahren flüchtigen Matteo Messina Denaro.

Moderation: Andrea Abbühl