Türkei – «Hexenjagd» auf die Medien

Die türkische Regierung hat zahlreiche Medienanstalten geschlossen: Drei Nachrichtenagenturen, 16 TV-Stationen, 23 Radio-Stationen, 45 Zeitungen, 15 Magazine und 29 Verlagshäuser dürfen nicht mehr publizieren. Dutzende Journalisten wurden verhaftet. Wie soll sich die Bevölkerung noch informieren?

Eine Gruppe Journalisten und Journalistinnen hat sich am 27. Juli vor einem Medienhaus versammelt – zur Solidaritätsbekundung mit entlassenen Kollegen.
Bildlegende: Dürfen die noch Zugelassenen Medienschaffenden nun nur noch Loblieder auf Erdogan singen oder gibt es zwischen den Zeilen noch Kritik? Bild: Eine Gruppe Journalisten und Journalistinnen hat sich am 27. Juli vor einem Medienhaus versammelt – zur Solidaritätsbekundung mit entlassenen Kollegen. Keystone


Weitere Themen:

Credit Suisse weist im 2. Quartal zwar einen Gewinn aus. Der Gewinn hätte aber höher ausfallen können, wenn die Schweizer Grossbank nicht auf Geheiss von CEO Tidjane Thiam ein Restrukturierungsprogramm umsetzen müsste. Zudem ist der Aktienkurs der CS im Keller. Thiam steht deshalb in der Kritik. Zu Recht?

Im Zentrum des diesjährigen Welt-Hepatitis-Tags steht die Prävention von Hepatitis C. In Industrieländern sterben mehr Menschen an Hepatitis C als an HIV. Die Krankheit gilt als besonders heimtükisch, weil die Infektion oft jahrelang nicht erkannt wird. Schutz durch Impfung gibt es bisher nicht. Das wollen Forscher in der Ostschweiz ändern.

Moderation: Daniel Hofer