Wenn die Flut kommt – über Nacht

  • Dienstag, 18. April 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 18. April 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 18. April 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Die Wetterextreme häufen sich, Klimaforscher werden von den Entwicklungen in manchen Weltgegenden überrascht – sind das die Vorboten eines kippenden Klimas?

Zuerst war ein El Niño angekündigt, dann blieb die plötzliche Erwärmung vor der Westküste Lateinamerikas aus. Schliesslich kam ein unerwartetes Phänomen, ein plötzlicher, heftiger, lokaler Niño Costero in Peru, der zu sintflutartigen Regenfällen führt, zu Erdrutschen, Schlammlawinen.

Währenddessen sucht eine schlimme Trockenheit den Osten Afrikas heim, es gibt extrem hohe Temperaturen in der Arktis. Sind das Vorboten der Klimaerwärmung, Vorboten auch davon, dass das Klima ausser Kontrolle gerät?

Beiträge

  • Heftiger Regen löste Schlammlawinen und Überflutungen aus.

    Acht Schlammlawinen pro Tag

    In Peru kam es seit Anfang Jahr zu extremen Wettersituationen, zu heftigem Regen, der Schlammlawinen auslöste, zu Überflutungen führte; es gab viele Tote, ein Teil der Infrastruktur des Landes ist zerstört.

    Was geschieht da gerade, und: Wie reagieren die Menschen, die Regierung, die Behörden auf die Herausforderungen? Eine Reportage.

    Christoph Keller

  • In der Arktis beobachten Forscher eine extreme Klimaerwärmung.

    Die Arktis spielt verrückt

    Das Klima spielt auch an anderen Orten verrückt. In der Arktis beobachten Forscher eine extreme, nie dagewesene Erwärmung. Einer der Forscher, der besonders beunruhigt ist, ist Konrad Steffen, Klimaforscher an der ETH Zürich.

    Christoph Keller

  • Wie sehr haben wir den Klimawandel selbst in der Hand?

    Zufall oder Vorbote?

    Sind das alles zufällige Wetterereignisse, nicht bedeutsame Schwankungen?

    Der Klimaforscher Nicolas Gruber, der an der ETH Zürich Umweltphysik lehrt, im Gespräch mit Karin Ingold, geschäftsführender Direktorin des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Bern.

    Christoph Keller

Autor/in: Christoph Keller, Moderation: Bernard Senn, Redaktion: Michael Sennhauser