Zögerliches Comeback der Heilpflanze Cannabis

  • Mittwoch, 17. Mai 2017, 9:02 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 17. Mai 2017, 9:02 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 17. Mai 2017, 18:03 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Cannabis wird sein Kiffer-Image nicht los –und das steht seiner Nutzung als Medikament im Weg. Mittlerweile gibt es standardisierte Cannabis-Medikamente «Made in Switzerland». Mehrere Tausend schwer Erkrankte profitieren in der Schweiz davon, allerdings nur via einem gesetzlichen Schlupfloch.

Sie ist die wohl umstrittenste Pflanze überhaupt: Hanf. Obwohl seit Jahrtausenden als Kulturpflanze für Textilien, Stoffe und aber auch als wichtiges Heilmittel bekannt, kennt man sie heute vor allem als eines: als Droge.

Seit einigen Jahren jedoch erobert sich Cannabis in winzigen Schritten sein früheres Ansehen als Heilpflanze zurück. Denn mittlerweile ist unumstritten, dass sie ein grosses Potenzial auch für die Behandlung von modernen Krankheiten besitzt.

Patientinnen und Patienten mit unheilbaren Muskelerkrankungen, chronischen Schmerzen oder Krebs machen damit sehr gute Erfahrungen. Doch einer einfachen und vielseitigen Nutzung von Cannabis als Medizin stehen noch so einige Hürden im Weg.

Kontext besucht jene Orte, wo heute standardisierte Cannabis-Medikamente professionell hergestellt werden und spricht mit jenen Leuten, die sich seit vielen Jahren hartnäckig dafür einsetzen, dass Cannabis als legales Medikament verfügbar wird.

Die wechselvolle Geschichte der Heilpflanze Hanf führt immer wieder auch in die USA. Vorreiterin bei der Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken war Kalifornien. Viele andere US-Bundesstaaten sind Kalifornien nachgefolgt - doch das Resultat davon: ein grosses Gesetzes-Chaos mit schwierigen Konsequenzen.

Beiträge

  • Cannabis wird auch als Medikament verwendet.

    Hightech in der Hanf-Plantage

    In der Ostschweiz wird eines der standardisierten Cannabis-Medikamente hergestellt. Eine Apothekerin, ein Hanfanbauer und der Leiter eines Pharmaunternehmens setzten sich über Jahrzehnte dafür ein, Cannabis als Medizin legal herstellen zu können.

    Eine Reportage über Hightech in der Hanfplantage, Töpfe voller gehäckselter Hanfblüten und wie eine Apotheke schwer kranke Patientinnen und Patienten in der ganzen Schweiz beliefert.

    Cathrin Caprez

  • Cannabis kann bei amyotrophe Lateralsklerose, eine unheilbare Nervenkrankheit, helfen.

    Zwölf Tropfen als Bettmümpfeli

    Der medizinische Nutzen von Cannabis ist heute für bestimmte Krankheiten unumstritten. Zu diesen Krankheiten zählt amyotrophe Lateralsklerose, eine unheilbare Nervenkrankheit. Heini Augustin lebt seit 16 Jahren mit dieser Diagnose.

    Er hatte zuerst grosse Vorbehalte gegenüber einem Cannabis-Medikament – bis ihm nichts anderes mehr half gegen seine verkrampften Muskeln.

    Treibende Kraft hinter der Entwicklung eines legalen Cannabis-Medikamentes war Bea Goldmann. Die Pflegefachfrau erzählt, was sie sich aus der Not ihrer Patienten heraus einfallen liess, um ihnen mit Cannabis zu helfen.

    Cathrin Caprez

  • gfj

    Die bewegte Geschichte eines Heilmittels

    Vor gut hundert Jahren wurde mit Cannabis alle möglichen Leiden behandelt. Ärzte und Apothekerinnen verschrieben es gegen Gicht, Malaria, Schlafstörungen und Schmerzleiden und behandelten damit Warzen und Hühneraugen.

    Doch dann verlor Cannabis rasant sein Ansehen als Heilmittel. Zum einen entwickelte die Pharma-Industrie chemische Wirkstoffe, die Cannabis in der Medizin ersetzten. Zum anderen deklarierten die Internationale Gemeinschaft Cannabis zur Droge: das Kiffer-Image haftet der Pflanze bis heute an – und erschwert sein Comeback als Medikament enorm.

    Cathrin Caprez

  • In mehr als der Hälfte der US-Bundesstaaten haben die Amerikaner legalen Zugang zu medizinischem Cannabis.

    Forschen und therapieren im Gesetzes-Wirrwarr

    Der amerikanische Bundesstaat Kalifornien war der Erste: er legalisierte 1996 den Gebrauch von Cannabis zu medizinischen Zwecken. Heute haben die Amerikaner in mehr als der Hälfte aller US-Bundesstaaten legalen Zugang zu medizinischem Cannabis.

    Doch hat das auch die medizinische Cannabis-Forschung in den USA begünstigt? Der Besitzer einer Cannabis-Apotheke und zwei Forscher berichten von widersprüchlichen Gesetzen, schlechtem Hanf und von Ärzten in der Grauzone.

    Madeleine Amberger

Autor/in: Cathrin Caprez, Madeleine Amberger, Moderation: Brigitte Häring, Redaktion: Christoph Keller