«Auf der Plaza» von Patricia Highsmith 1/2

Jung und schön zu sein und ein bisschen durchtrieben das sollte doch reichen, um in der Welt Erfolg zu haben. Wenn man allerdings aus den Slums kommt und sein Leben als Touristenführer fristet, muss man dem Erfolg vielleicht noch ein wenig nachhelfen. Egal, mit welchen Mitteln.

Porträtaufnahme
Bildlegende: Patricia Highsmith während der Frankfurter Buchmesse, 1986. imago/teutopress

Patricia Highsmith (1921-1995) fragte in ihren Kriminalgeschichten und Erzählungen nicht nach dem «Wer hats getan?», sondern nach dem «Warum hat ers getan?». Die Abgründe und mit Schleiern verhüllten Ecken der menschlichen Seele interessierten sie und sie schilderte sie ohne moralische Keule so bei Mr. Ripley, ihrer wohl bekanntesten Figur, so auch bei Alejandro, dem schönen Jungen aus dem mexikanischen Slum.

Übersetzung: Melanie Walz - Sprecher: Gerd Wameling - Produktion: NDR 2004 - Dauer: 28'

Aus urheberrechtlichen Gründen konnten wir Ihnen die Lesung nur für 4 Wochen zum Nachhören zur Verfügung stellen. Wir bitten um Verständnis.

Redaktion: Susanne Heising