«Der verhinderte Schauspieler» von Arnold Kübler 5/8

So schön wie schmerzlich für Raben Drahtzaun war das finale Wiedersehen mit dem nun toten Vater. Die letzten Bande mit der Heimat sind gekappt. Endlich frei! Doch Freiheit ist Gefahr. Drahtzaun muss lange reisen, bis er in der Stadt der Liebe Kathrin aus der Heimat wieder trifft seine Rettung?

Die Bucht von Palermo auf Sizilien
Bildlegende: Die Bucht von Palermo auf Sizilien Colorbox

Die Welt des Vaters hat Drahtzaun noch einmal besucht, die schöne Heimat des «ungepflegten Deutsch». Nun war der Vater tot, das letzte Band gekappt. Auf die Abschiedsworte beim letzten Besuch sollten keine weiteren in helvetischem Deutsch aus Drahtzauns Munde folgen. Jetzt war er frei. Doch wohin? Erst einmal reisen. Mit seinem alten Freund Lukar zieht er durch die Schweizer Berge nach Italien. Die beiden müssen einsehen: Sie haben nichts mehr miteinander gemein. Lukar ist zum erfolgreichen Schauspieler aufgestiegen, Drahtzaun will vom Theatralen nichts mehr wissen. Eine Freundschaft ist dahin, zerstritten trennt man sich in Rom. Drahtzaun zieht allein gen Süden, über verbrannte Felder, karge Felsen hinauf, immer weiter der Sonne entgegen. Das Wandern auf dem «Weg ans Licht» wird ihm zum höchsten Glück.
Doch er muss weiter nach Paris. Dort trifft er die kluge, schöne Kathrin aus dem heimatlichen Nachbarstädtchen. Eine Liebe nimmt ihren Lauf.

Sprecher: Ueli Jäggi - Lesefassung und Regie: Mark Ginzler - Produktion: SRF 2013 - Dauer: 52'

Redaktion: Mark Ginzler