Musizieren als unstillbares Verlangen

Für das Belcea Quartet bedeutet Musikmachen das unstillbare Verlangen, die eigenen Grenzen zu erweitern und die Wahrheit über sich selbst zu erfahren.

Dieses Credo ist so leidenschaftlich gemeint wie es klingt - zumindest wenn man das klangliche Resultat als Erfüllungsmassstab nimmt, also die Aufnahmen und Auftritte des Quartetts. Denn die sind wahrlich immer wieder von Drang, Verve und musikalischer Neugier erfüllt. In diesem Konzert aus den Walliser Bergen zu hören in Werken von Purcell, Britten und Beethoven.

Henry Purcell: Fantasia Nr. 6 in F, Fantasia Nr. 10 in e, Fantasia Nr. 8 in d, Fantasia Nr. 11 in G (aus: 9 Fantasias for 4 Viols)
Benjamin Britten: Streichquartett Nr. 2 G-Dur op. 36
Ludwig van Beethoven: Streichquartett F-Dur op. 59/1 «Razumovsky»

Belcea Quartet

Konzert vom 15. Februar 2014, Kirche Vers-lEglise, VS

Redaktion: Nikolaus Broda