«Dr Zeedel» - Volkes Stimme an der Basler Fasnacht

Brauchtum

Jede Clique, jede Guggenmusik und jeder Waggiswagen verteilt an der Basler Fasnacht einen «Zeedel». Das ist ein farbiger Papierstreifen, auf dem ein langer Vers abgedruckt ist, welcher das Sujet der Fasnachts-Gruppe aufgreift. Darunter findet sich manches Juwel.

Verschiedene, farbige «Zeedel» der Basler Fasnacht.
Bildlegende: So bunt wie ihr Inhalt: «Zeedel» der Basler Fasnacht. SRF

Die Fasnachtszeedel stehen etwas im Schatten der Schnitzelbänke, weil sie nicht live vorgetragen, sondern nur verteilt werden. Oftmals sind sie qualitativ auch nicht so perfekt ausgearbeitet wie die kurzen, prägnanten Verse einer Schnitzelbank. Dennoch sind manche der «Zeedel» grossartig gereimte Kommentare zum Zeitgeschehen. Ausserdem hat die Länge eines «Zeedels» den Vorteil, dass ein Thema richtig ausgekostet werden kann.

«Zeedel» sind Sprachperlen und Zeitdokumente

Fasnachtsexperte Michael Luiser bestätigt, dass von den 400 bis 500 Zeedel, die während einer Fastnacht geschrieben werden, etwa 10 bis 20 echte Dichtkunst bieten.
Seine Favoriten, die er über Jahre sammelte, spiegeln in besonderer Art die Geschichte dieser Zeitspanne wider. Viel mehr noch als die Schnitzelbänke empfindet Luiser die «Zeedel» als «Volkes Stimme pur».

Die Basler Fasnacht 2015 auf Radio SRF
  • Freitag, 27.2 20.00 - 22.00, SRF2 Kultur
  • Sonntag, 1.3. 14:00 - 16.00, SRF1
  • Dienstag, 3.3. 20:00 - 22.00, SRF Musikwelle
  • Mittwoch, 4.3., 20:00-21:00, SRF1

Autor/in: div, Redaktion: Markus Gasser