Vom Spitzensportler für den Alltag lernen

Üben, um besser zu werden. Durchbeissen, um weiter zu kommen. Sich selber an Regeln halten, um ein Vorbild zu sein. Egal ob Spitzensportler, Arbeitnehmer oder Führungsperson: Diese Tipps kann jeder gebrauchen.

Auf die Plätze, fertig, los! Auf Abruf bereit, im Sport und im Alltag.
Bildlegende: Auf die Plätze, fertig, los! Auf Abruf bereit, im Sport und im Alltag. colourbox.com

«Weicht ein Leichtathlet einer Hürde aus, ist er disqualifiziert. Weiche ich einem Problem aus, komme ich nicht weiter.» Jörg Wetzel ist Sportpsychologe und begleitet seit den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin das Schweizer Team.

In seinem Job berät er aber nicht nur Sportler, wie sie mit dem Kopf die Beine schneller machen können, sondern auch Businessleute, Führungskräfte und ganz normale Arbeitnehmer, die mental stärker werden wollen.

Diese Tipps können wir von Spitzensportlern übernehmen:

  • Unangenehme Situationen müssen wir aushalten können, an Grenzen zu stossen, schadet uns nicht. Sonst droht die Komfortfalle, aus der wir nicht mehr raus kommen.
  • Um zum Zeitpunkt X bereit zu sein, müssen wir uns vorbereiten. Zu einer richtigen Vorbereitung gehören das Antizipieren der Situation und die «wenn-dann»-Strategien: Wenn ich bei einem Gespräch nervös werde, dann bewege ich mich bewusst ganz langsam.
  • Führen hat in erster Linie mit mir selber zu tun. Als führende Person bin ich Vorbild und werde nur ernst genommen, wenn ich vorlebe, was ich vorschreibe.

Redaktion: Brigitte Wenger