Bettenhaus des Zürcher Triemlispitals verursacht Stellenstopp

Der Bezug des neuen Bettenhauses hat 20 Millionen Franken Mehrkosten verursacht. Die Leitung des Triemlispitals sah sich deshalb zu Sofortmassnahmen gezwungen. Ab sofort gilt ein Stellenstopp und auch Investitionen werden laut NZZ nur noch dann getätigt, wenn sie medizinisch dringend nötig sind.

Das neue Bettenhaus am Triemlispital
Bildlegende: Das Triemlispital kämpft mit den Schattenseiten des neuen Bettenhauses. keystone

Weitere Themen:

  • Filmreife Aktion im Glattzentrum: Einbrecher erbeuten Uhren und Schmuck im Wert von mehreren hunderttausend Franken.
  • Weniger Platz auf dem See: Wegen dem Manifesta-Floss herrscht im Seebecken ein spezielles Regime.
  • Seltene Pracht im botanischen Garten der Universität Zürich: Erst zum fünften Mal blüht die australische Speerblume.

Autor/in: Vera Deragisch, Moderation: Vera Deragisch