Credit Suisse schreibt rote Zahlen

  • Donnerstag, 4. Februar 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 4. Februar 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Vergangenheitsbewältigung bei Credit Suisse: Die Schweizer Grossbank versucht zu sparen, unter anderem soll deshalb ein geplanter Stellenabbau vorgezogen werden.

    Credit Suisse schreibt rote Zahlen

    Die Credit Suisse weist für das letzte Jahr einen Verlust von fast drei Milliarden Franken aus, wegen Abschreibungen im Investmentbanking. Aber auch in der Vermögensverwaltung läuft das Geschäft nicht rund. «C'est juste nettoyer le passé», sagt CS-Konzernchef Tidjane Thiam dazu.

    Jan Baumann und Eveline Kobler

  • Die Gewerkschaft Syndicom bezeichnet den geplanten Stellenabbau bei der Swisscom als «harten Schlag» für die Betroffenen.

    Swisscom kündigt Stellenabbau an

    Die Swisscom meldet für das vergangene Jahr einen Gewinnrückgang um 20 Prozent. Bis zu 700 Swisscom-Angestellten droht nun die Kündigung. Nicht zum ersten Mal streicht die Swisscom hunderte Stellen; es wiederspiegelt den Wandel der Branche.

    Anna Lemmenmeier

  • Die syrische Stadt Aleppo liegt in Trümmern. Viele der Bewohner und Bewohnerinnen sind in die Nachbarländer geflüchtet, zum Beispiel in den Libanon.

    Syrienkrieg: «Weit und breit kein Raum für Kompromisse»

    Bevor die Syrien-Friedensgespräche in Genf richtig begonnen haben, sind sie bereits zum ersten Mal unterbrochen worden; unter gegenseitigen Beschuldigungen. Ende Monat soll es weitergehen. Ob es dazu kommt, ist ungewiss. Hilfe für die Flüchtlinge ist dringend, auch in den Nachbarländern.

    Reportage aus einer Beiruter Vorstadt.

    Philipp Scholkmann

  • Eine der wichtigsten Agrarhandelsbörsen der Welt ist die Chicago Mercantile Exchange. Der Handel wird von einer Kommission reguliert, die garantieren soll, dass niemand die Preise von Mais, Weizen, Baumwolle, Soja oder Nutztieren an der Börse manipulieren kann.

    Verbot von Nahrungsmittelspekulation - Blick in die USA

    Kann man die Spekulation mit Lebensmitteln eindämmen, wie es die Initiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln» fordert, über die die Schweizer Stimmbevölkerung Ende Februar abstimmt? Die USA regulieren seit den 1930er-Jahren den Handel mit Agrarrohstoffen, um die Spekulation zu begrenzen.

    Nun wollen sie das System auf alle Rohstoffe ausweiten.

    Priscilla Imboden

  • Ein Chihuahua, ein Mops oder doch lieber in Golden Retriever? Immer mehr Menschen wünschen sich vierbeinige Gefährten. Bild: Hundebaby Muffin. Der kleine Golden Retriever ist Patient in der Tierklinik Vetsuisse der Universität Bern.

    Illegaler Hundehandel im Fokus

    Immer mehr Leute in der Schweiz setzen auf ein vierbeiniges Familienmitglied. Einige kaufen den Hund übers Internet - und landen bei einem illegalen Züchter im Ausland.

    «Augen auf beim Hundekauf», sagen deshalb das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen und der Schweizer Tierschutz.

    Andrea Jaggi

  • Viele der Kunden auf dem Athener Zentralmarkt sind Rentner. Einer von ihnen sagt: «Meine Rente wird wohl nochmals kleiner: 40 bis 45 Prozent meiner Rente habe ich bereits verloren.» Nicht nur er leide, sondern die ganze Familie -  auch seine Tochter, die studiere und die er mit seiner mickrigen Rente unterstütze, erzählt er.

    Tiefe Renten und hohe Preise - Alltag in Athen

    Griechische Gewerkschaften, Verbände und Parteien haben zu einem Generalstreik gegen die geplante Rentenreform aufgerufen. Premier Alexis Tsipras hatte in drei Wahl- und Abstimmungskämpfen versprochen, die Renten nicht nicht zu kürzen. Genau dazu ist er nun aber gezwungen.

    Reportage vom Athener Zentralmarkt.

    Franco Battel

  • Giorgos Chondros.

    Im Tagesgespräch: Syriza-Politiker Giorgos Chondro

    In Griechenland wird gestreikt. Für die Regierungspartei Syriza ist das bitter, denn sie wollte und will der Bevölkerung eigentlich keine weiteren Einsparungen zumuten. Gast von Susanne Brunner ist der Syriza-Politiker und Autor Giorgos Chondros.

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Mark Livingston