«Die Grenze zwischen Syrien und der Türkei ist dicht»

  • Freitag, 15. April 2016, 12:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 15. April 2016, 12:30 Uhr, Radio SRF 1, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • An der syrisch-türkischen Grenze ist für die Menschen auf der Flucht Endstation.

    «Die Grenze zwischen Syrien und der Türkei ist dicht»

    Im Norden Syriens kämpfen die syrische Armee, Rebellen und der IS gegeneinander. Dazwischen sind unbewaffnete Menschen. Nach Angaben von Human Rights Watch sind seit 48 Stunden mindestens 30'000 Menschen auf der Flucht in Richtung Türkei.

    Doch an der türkischen Grenze werden sie offenbar nicht hineingelassen. Der ARD-Korrespondent Reinhard Baumgarten war vor Ort.

    Ivana Pribakovic

  • Woher kommt dereinst die Energie, wenn die Schweizer Atomkraftwerke abgestellt sind?

    Politik bremst Forschung nach Lösungen für die Energiewende

    Intelligente Stromnetze, batteriebetriebene Busse und Lastwagen, Häuser, die mehr Energie produzieren, als sie konsumieren – die Schweiz pumpt viel Geld in die Energieforschung. Sie boomt und hält viele Lösungen auf dem Weg zur Energiewende bereit.

    Die politischen Mühlen aber mahlen aus der Sicht vieler Forschenden viel zu langsam.

    Klaus Ammann

  • Nicht alle Schweizerinnen und Schweizer, die im Ausland leben, können freiwillige Beiträge in die AHV einzahlen.

    Magere Altersrente für Schweizer und Schweizerinnen in der EU

    Fast zwei von drei Auslandschweizern leben in einem EU- oder EFTA-Land. Ihnen ist der Zugang zur freiwilligen AHV versperrt. Sie müssen sich mit der Altersvorsorge in ihren Wohnländern begnügen, mit oft gewichtigen finanziellen Einbussen.

    Die Auslandschweizerorganisation ASO versucht das zu ändern. Doch die Erfolgsaussichten sind gering.

    Nicoletta Cimmino

  • Der Schweizer Bauer Simon Mayer züchtet Crevetten.

    Auszeichnung für innovative Bauern

    Bauern, die sich auf Altbewährtem ausruhen und nichts Neues versuchen, haben schlechte Karten. Gewisse Bauern versuchen ihr Glück deshalb mit dem Anbau von Trüffeln, andere züchten Speisefische oder bauen Knoblauch an.

    Der Schweizerische Bauernverband fördert solche Innovationen und zeichnet jedes Jahr besonders kreative Landwirte aus.

    Sascha Zürcher

  • Wo das Ehepaar Amal und George Clooney auftaucht, ist Medienpräsenz sicher. Hillary Clinton spannt die beiden für ihren US-Präsidentschaftswahlkampf ein.

    Das Ehepaar Clooney auf Sammeltour

    Ein Nachtessen mit Hollywoodstar George Clooney und dessen Gattin Amal? Für «läppische» 353'500 Dollar ist das möglich und zwar an einem Wahlspenden-Sammelanlass für Hillary Clinton. In den USA treibt der Wahlkampf immer buntere Blüten, und es wird der teuerste aller Zeiten.

    Doch gegen das viele Geld regt sich immer mehr Widerstand.

    Beat Soltermann

  • Made in Switzerland. Punkto Produktivität müsste die Schweiz noch zulegen, meint die OECD.

    Der Schweizer Wohlstand ist nicht garantiert

    Die Schweiz ist in internationalen Wirtschaftsranglisten oft weit vorn zu finden. Aber punkto Produktivität überlässt die Schweiz die Spitzenplätze anderen, und das schon seit den 80er und 90er-Jahren. Das sei gefährlich, mahnen beispielsweise die OECD oder andere regelmässig.

    Ist die Schweiz tatsächlich zu unproduktiv?

    Eveline Kobler

  • Gergely Pröhle, früher Botschafter von Ungarn in der Schweiz, ist stellvertretender Staatssekretär für Internationale und Europäische Angelegenheiten im Ministerium für Humanressourcen von Ungarn.

    Unterwegs auf der Flüchtlingsroute: Ungarn und Grenzzäune

    Ungarn war das erste EU-Land, das Flüchtlinge auf der Balkan-Route mit Zäunen stoppte. Die «Willkommenskultur» schüre Illusionen, sagt der ungarische Politiker Gergely Pröhle. Susanne Brunner hat ihn in Budapest getroffen.

    Susanne Brunner

Moderation: Ivana Pribakovic, Redaktion: Thomas Müller